Jürgen Klopp hat in Dortmund für Aufbruchstimmung gesorgt. Für den neuen Coach der Borussen steht mit der Partie gegen den FC Bayern München (Mittwoch, ab 20:15 Uhr im Live-Ticker) die erste Nagelprobe an.

Fast zwei Jahrzehnte war Jürgen Klopp beim 1. FSV Mainz 05 aktiv. Erst als Spieler, dann als Trainer. In dieser Position erarbeitete er sich schnell einen hervorragenden Ruf als großartiger Analytiker und Verfechter einer offensiven Spielkultur. Diese will er nun auch bei der Borussia etablieren.

bundesliga.de befragte den neuen Borussen-Chef zu seinem Wechsel, seiner Arbeit und den Zielen mit dem BVB.

bundesliga.de: Herr Klopp, was waren für Sie die größten Umstellungen nach dem Wechsel von Mainz zu Dortmund?

Jürgen Klopp: Wirklich große Umstellungen gibt es gar nicht. Ich bin beim BVB sehr freundlich empfangen worden, sowohl von den Fans als auch von der Mannschaft und allen, die bei Borussia Dortmund mit mir zusammen arbeiten. Im Übrigen wird in Dortmund wie in Mainz Fußball mit viel Leidenschaft und Herz gelebt.

bundesliga.de: Der BVB blieb in der vergangenen Bundesliga-Saison hinter den Erwartungen zurück. Wo setzen Sie die Hebel an, um in der neuen Saison erfolgreicher zu sein?

Klopp: Zunächst einmal geht es darum, die Erwartungen an die neue Saison in realistische Bahnen zu lenken. Dann müssen wir daran arbeiten, das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft zu verbessern. Das scheint angesichts von 62 Gegentoren in der letzten Saison eine vordringliche Aufgabe.

bundesliga.de: Die Abwehr um Wörns (36) und Kovac (34) war in der vergangenen Saison beim BVB das Sorgenkind, 62 Gegentreffer waren Ligahöchstwert. Sie haben für die Verteidigung vor allem junge Spieler geholt. Warum sind Subotic (19) und Santana (22) stärker?

Klopp: Es geht nicht um ältere oder jüngere Spieler, sondern - wie eben gesagt - um das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft. Wenn die Innenverteidiger ständig im Brennpunkt stehen, dann ist das ein Problem der ganzen Mannschaft.

bundesliga.de: Welche Effekte der EURO erwarten Sie für die Bundesliga?

Klopp: Ich glaube, dass durch die attraktiven Spiele bei der EURO noch mehr Fußballbegeisterung entfacht wurde, nicht zuletzt auch bei den weiblichen Fans. Taktisch wird man höchstwahrscheinlich das häufig praktizierte 4-2-3-1-System auch in der Bundesliga vermehrt sehen.

bundesliga.de: Warum ist Ihre Mannschaft stärker als in der vergangenen Saison?

Klopp: Weil wir intensiv daran arbeiten, Fehler der Vergangenheit abzustellen.

bundesliga.de: Welches Saisonziel steckt sich Ihr Club?

Klopp: Wir wollen unseren Fans besseren und attraktiveren Fußball anbieten als in der letzten Saison. Wenn ein Spiel vorbei ist, sollen sich die Zuschauer möglichst schon auf das nächste Spiel des BVB freuen.

bundesliga.de: Wer wird Meister? Und warum?

Klopp: Die Bayern, weil sie es werden müssen.

bundesliga.de: Welche Clubs steigen aus der 2. Bundesliga auf?

Klopp: Mainz, sowie der Tabellenzweite und -dritte.

Die Fragen stellte Thorsten Schaff