Der FC Fulham, Panathinaikos Athen, der FC Kopenhagen und der FC Brügge haben in der Europa League die K.o.-Runde erreicht. Fulham kam in der Gruppe E zu einem 3:2 (2:0)-Erfolg beim direkten Konkurrenten FC Basel.

Durch den Sieg zog der Premier-League-Club mit 11 Punkten noch an die vom ehemaligen Bundesligaprofi Thorsten Fink trainierten Schweizer (9) vorbei. Der Ex-Dortmunder Alexander Frei per Handelfmeter und der frühere Stuttgarter Marco Streller erzielten für Basel die jeweiligen Anschlusstreffer.

Ausschreitungen in Sofia

Der bereits zuvor qualifizierte AS Rom (13) sicherte sich unterdessen den Gruppensieg durch ein 3:0 (1:0) bei ZSKA Sofia. Die Begegnung wurde allerdings von Ausschreitungen überschattet. Wie das bulgarische Innenministerium mitteilte, beschädigten über 60 Anhänger der Italiener ein Cafe in der Innenstadt und mehrere Fahrzeuge. Acht AS-Anhänger wurden dabei festgenommen.

Athen löste das Zwischenrunden-Ticket in der Gruppe F durch ein 3:0 (0:0) gegen Dinamo Bukarest. Die Griechen belegten mit 12 Zählern Platz zwei vor dem rumänischen Vertreter (6). Galatasaray Istanbul (13) wurde trotz einer 0:1 (0:1)-Niederlage bei Sturm Graz Gruppensieger.

Heerenveen trotz Sieges hinter Hertha

Der FC Kopenhagen (10) steht durch ein 3:0 (2:0) bei Sparta Prag (7) in der nächsten Runde. Der PSV Eindhoven stand in der Gruppe K schon vor dem 3:0 (1:0) beim CFR Cluj als Sieger fest.

Brügge (11) gewann in der Gruppe J 1:0 (0:0) gegen den FC Toulouse (7). UEFA-Cup-Sieger Schachtjor Donezk (13) unterlag am letzten Spieltag bei Partizan Belgrad mit 0:1 (0:1).

Der SC Heerenveen landete trotz eines 5:0 (0:0)-Sieges gegen FK Ventspils in der Berliner Gruppe D mit 8 Punkten hinter der Hertha (10) auf Platz 3. In der Bremer Gruppe L gewann Nacional Funchal gegen Austria Wien 5:1 (2:1).