Bayer 04 Leverkusen fährt am 1. Spieltag der Gruppenphase an die Côte d'Azur zum AS Monaco. Während Bayer 04 es noch in der letzten Saison bis unter die letzten 16 schaffte, ist es für Monaco die erste Teilnahme an der Champions League seit 2004/05.

So ist die Form

Ursprünglich als Favorit für die neue Saison der französischen Ligue 1 gehandelt, ist der AS Monaco ziemlich dürftig gestartet. Zwei Niederlagen (gegen Lorient und Bordeaux) folgten ein knapper Arbeitssieg gegen Nantes, ein Unentschieden gegen Lille und zuletzt erneut eine Niederlage gegen Lyon. Erst fünf Tore in der laufenden Liga-Saison gehen auf das Konto des AS - zwei davon schoss Radamel Falcao, der den Verein mittlerweile gen Manchester United verlassen hat. Die anderen beiden Male netzte Ex-Leverkusener Dimitar Berbatov ein. Dem stehen bereits neun Gegentore entgegen. Als Vorjahres-Vizemeister qualifizierten sich die Monegassen direkt für die Gruppenphase der Königklasse.

Das sagt der Trainer

Leonardo Jardim:

"Nach der Niederlage gegen Lyon am Wochenende ist meine Mannschaft natürlich enttäuscht. Deshalb kommt es nun umso mehr auf das Champions-League-Spiel gegen Leverkusen an. Es wird ein sehr intensives Spiel werden, bei dem wir alles aus uns herausholen müssen. Wir werden unsere Chancen besser nutzen müssen."

Das sind die Schlüsselspieler

Nachdem die Superstars Radamel Falcao (Manchester United) und James Rodriguez (Real Madrid) die Monegassen im Sommer verließen, ist der 2013 vom FC Porto verpflichtete Portugiese João Moutinho der unangefochtene Star der Mannschaft von Leonardo Jardim. Er ist die Schaltzentrale im Mittelfeld, wo er mit Geoffrey Kondogbia und Jérémy Toulalan zwei weitere Spieler von internationalem Format neben sich weiß. Im Sturm setzt Jardim derzeit auf den 33-jährigen Dimitar Berbatov, während in der Innenverteidigung der inzwischen 36-Jährige Routinier Ricardo Carvalho für Sicherheit sorgen soll.

Der ehemaligen Bundesliga-Stars

Dimitar Berbatov (Bayer 04 Leverkusen) und Aymen Abdennour (SV Werder Bremen) sind die einzigen beiden Spieler des AS Monaco, die auch schon in der Bundesliga aufliefen. Gemeinsam bringen sie es auf 160 Einsätze und 11.395 Spielminuten in der Bundesliga - das Gros entfällt allerdings auf den Ex-Leverkusener Berbatov, der es allein schon auf 154 Einsätze und 11.012 Minuten bringt und ganze fünf Jahre (2001 bis 2006) für die Werkself spielte. 2002 wurde er mit Leverkusen außerdem zum Torschützenkönig im DFB-Pokal.

Die Bilanz gegen ...

... Bayer 04 Leverkusen:

2 Spiele / 1 Sieg / 1 Remis / 0 Niederlagen - 6:2 Tore

... deutsche Mannschaften in internationalen Wettbewerben:

12 Spiele / 5 Siege / 4 Remis / 3 Niederlagen - 20:13 Tore

Das letzte Aufeinandertreffen

© imago

Vor 17 Jahren trafen die beiden Clubs das letzte Mal aufeinander - ebenfalls in der Gruppenphase der Champions League. In der Saison 1997/98 hatte Bayer Leverkusen in der Königklasse mit Monaco einen schwierigen Gruppengegner erwischt. Auswärts verlor die Werkself deutlich gegen die Franzosen (0:4), am letzten Spieltag der Gruppenphase reichte es dann zu Hause zu einem 2:2-Unentschieden. Beide Clubs zogen punktgleich ins Viertelfinale ein - allerdings mit der schlechteren Tordifferenz auf Leverkusener Seite. Für die Rheinländer endete die Champions-League-Saison dann auch im Viertelfinale gegen Real Madrid, während Monaco erst im Halbfinale an Juventus Turin scheiterte.

Historie: Endlich wieder ins Finale?

1997/98 verlor man im Halbfinale gegen Juventus Turin, 2003/04 stand der französische Club sogar im Finale, war aber völlig chancenlos gegen den FC Porto. Nur ein Jahr später schied man im Achtelfinale aus. Seitdem kommt die Königsklasse ohne Monaco aus. Nach langer Abstinenz will man jetzt wieder ganz oben mitspielen - und am liebsten natürlich um den Pott.