Die Geschäftsführung des DSC Arminia Bielefeld hat am Sonntag mitgeteilt, dass sie nach Abstimmung mit dem Aufsichtsrat die Entscheidung getroffen hat, sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Michael Frontzeck zu trennen.

Der Verein bedankt sich bei Michael Frontzeck für die geleistete Arbeit, insbesondere für den Klassenerhalt in der vergangenen Saison.

Nachfolger soll kurzfristig ernannt werden

Die Arminia verlor am Samstag bei Borussia Dortmund mit 0:6 und steht einen Spieltag vor dem Ende mit drei Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsrang auf dem Relegationsplatz. "Wir sind zu der Auffassung gekommen, dass wir unter dem Strich zu wenig Punkte haben", meinte Sportchef Detlev Dammeier: "Wir haben durch diesen Schritt auch die Mannschaft noch mehr in die Pflicht genommen."

Wer das Team am letzten Spieltag gegen Hannover betreuen wird, soll kurzfristig entschieden werden. "Wir haben drei Optionen", meinte Dammeier: "Erstens: Wir finden einen für das eine oder die drei Spiele. Zweitens: Wir finden wen, der es auch in der kommenden Saison macht. Und die dritte Option bin ich. Da muss ich aber noch einmal in mich gehen."

Schon Frontzecks Vorgänger Ernst Middendorp war in der vergangenen Saison nach einem Debakel in Dortmund (1:6) entlassen worden. Damals hatte der heutige Sportchef Detlev Dammeier, der erneut als Interimscoach einspringen könnte, das Team für ein Spiel übernommen, ehe Frontzeck in der Winterpause zum Coach ernannt wurde.