München - Die Anzahl derjenigen Spieler, die eine Partie mit einer einzigen Aktion entscheiden können, ist definitiv gering - Juan Arango gehört dennoch dazu. Mit 0:2 hatte Borussia Mönchengladbach bei Hannover 96 bereits zurückgelegen. Dann bereitete der Venezolaner beide Tore zum zwischenzeitlichen Ausgleich vor, um mit einem sensationellen Freistoßtreffer schließlich das umjubelte 3:2 zugunsten seiner "Fohlen" zu erzielen.

Das Spielgerät lag in dieser 79. Minute nur wenige Meter von der linken Strafraumecke entfernt, für einen direkten Schuss eigentlich keine optimale Position. Trotzdem visierte der Techniker die kurze Ecke an - und versenkte den Ball mit viel Gefühl.

"Ich weiß, was ich kann und mache. Glücklicherweise habe ich alles richtig gemacht", meinte das Schlitzohr nach Schlusspfiff und erklärte: "Ich habe gesehen, dass der Torwart ein bisschen außen steht. Und dann habe ich entschieden, ihn ins Tor zu schießen". Für den 32-Jährigen war es schon der sechste Freistoßtreffer in seiner Bundesliga-Karriere. Und was für einer!

Meier macht's mit Gefühl



Die User von bundesliga.de wählten Arangos drittes Saisontor mit 55,59 Prozent und großem Abstand zum "Tor des 9. Spieltags" - wie schon am 7. Spieltag liegt Kunstschütze Arango ganz vorne. Platz 2 sicherte sich Alexander Meier mit 21,99 Prozent. Der Mittelfeldspieler hatte beim 1:2 von Eintracht Frankfurt beim VfB Stuttgart mit einem grandiosen Schlenzer von der Strafraumgrenze getroffen.

Die drittmeisten Stimmen (17,96 Prozent) erhielt Heung Min Son vom Hamburger SV für einen ebenso satten wie exakten Linksschuss beim 2:0 der Hanseaten beim FC Augsburg. Rang 4 ging an Neven Subotic von Borussia Dortmund (2,31 Prozent), der beim 2:0 beim SC Freiburg mit dem Kopf zur Stelle war. Dahinter landete Jefferson Farfans Siegtreffer zum 1:0 des FC Schalke 04 über den 1. FC Nürnberg (2,15 Prozent).