München - Trotz der 1:4-Niederlage beim FC Bayern München hat Torschütze Anthony Ujah einige gute Ansätze im Spiel seines 1. FC Köln gesehen, die ihn mutig auf die nächsten Aufgaben blicken lassen.

Im Interview mit bundesliga.de spricht der Stürmer über besondere Momente gegen Manuel Neuer, seine Aufgabe im Kölner Spiel und das Ziel für die kommenden beiden Spiele.

bundesliga.de: Anthony Ujah, wie hat es sich angefühlt, gegen Manuel Neuer ein Tor zu erzielen?

Anthony Ujah: Es war ein großartiges Gefühl! Gegen Manuel Neuer zu treffen, ist etwas, worauf jeder Stürmer stolz sein kann. Ich werde diesen Moment nie vergessen. Und ich hoffe, dass mir das Tor Selbstvertrauen gibt, der Mannschaft weiterhin beim Kampf um den Klassenerhalt zu helfen.

bundesliga.de: Was haben Sie zu Beginn der zweiten Halbzeit gedacht, als Neuer Ihren zweiten Treffern mit einer fantastischen Parade verhindert hat?

"Wir haben gute Ansätze gezeigt"

Ujah: Das zeigt natürlich, warum er die Nummer eins ist und auf einem so hohen Level spielt. Er ist der Beste. Ich dachte erst, dass der Ball drin ist. Aber ich bin froh, dass ich im richtigen Moment zur Stelle war. An diesem Timing arbeite ich ständig.

bundesliga.de: Was genau ist Ihre Rolle im Kölner Spiel?

Ujah: Ich muss den Ball halten, um meinen Kollegen Zeit und Raum zu verschaffen. Das ist gerade gegen die großen Mannschaften wichtig. Ich will außerdem mit den richtigen Laufwegen die hoch stehenden Gegenspieler unter Druck setzen. Mit Hilfe des Trainerteams will ich mich in diesem Bereich verbessern.

bundesliga.de: Kölns Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt nur noch wenige Punkte. Wie ist die Stimmung innerhalb Mannschaft?

Ujah: Wir wissen, dass es sehr eng ist. Gut, dass wir nicht gegen einen direkten Konkurrenten verloren haben. Ich will die Niederlage gegen die Bayern nicht entschuldigen, aber wir haben auch ein paar gute Ansätze gezeigt. Das stimmt mich zuversichtlich für die restlichen Spiele. Die Stimmung ist nicht so schlecht, weil wir schon am Dienstag und am Sonntag wieder spielen. Wir müssen den kopf oben behalten und kämpfen.

bundesliga.de: Am Dienstag spielen Sie im Pokal-Achtelfinale gegen den SC Freiburg. Was für eine Partie erwarten Sie?

Ujah: Die Chancen stehen 50:50, Freiburg ist in einer ähnlichen Situation wie wir. Aber der Pokal ist ein anderer Wettbewerb, da gibt es immer Überraschungen. Wir fahren nach Freiburg, um in die nächste Runde einzuziehen. Der Pokal ist sehr wichtig für unsere Fans und wir wollen ihnen Freude bereiten.

Das Gespräch führte Jonathan Stockitt