München - Gerade einmal 64 Sekunden stand Franck Ribery nach seiner Einwechslung auf dem Platz, da zauberte er schon wieder wie in besten Tagen. Mit dem Superstar hat Bayern München trotz zwölf Punkten Rückstand auf Dortmund nun endgültig wieder die Titelverteidigung in der Bundesliga ins Visier genommen.

Doch auch das Comeback von Breno weckte beim Meister vor dem Spitzenspiel am Samstag (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) bei Bayer Leverkusen Hoffnungen auf bessere Zeiten und vor allem auf Stabilität in der Hintermannschaft.

Verantwortliche schwärmen von Breno

Der Brasilianer war beim 3:0 gegen Nürnberg in der 46. Minute für den leicht angeschlagenen Martin Demichelis eingewechselt worden. Eine souveräne Vorstellung von Breno reichte aus, um die Verantwortlichen ins Schwärmen zu bringen. "Er ist ein Spieler, der uns gut zu Gesicht steht. Ich bin überzeugt davon, dass er es diesmal packt", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Sportdirektor Christian Nerlinger hatte einen "super Eindruck" von Breno. Und auch Trainer Louis van Gaal sprach von einer "sehr guten Leistung. Ich hoffe, dass wir ihn noch lange genießen können."

Seit einem Kreuzbandriss im März - damals war er noch an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen - war der 21-Jährige ausgefallen. Jetzt soll er nach acht Monaten Verletzungspause endlich in München durchstarten, nachdem er bei den Bayern schon zu scheitern drohte. Zusammen mit Nationalspieler Holger Badstuber gehört Breno (Vertrag bis 2012) in der Innenverteidigung der Münchner die Zukunft - zumal die Routiniers Daniel van Buyten und Demichelis in dieser Saison Schwächen zeigten.

Möglicherweise steht Breno sogar schon in Leverkusen in der Startelf. Van Gaal setzte am Mittwoch kurzfristig sogar ein Testspiel gegen Drittligist SpVgg Unterhaching (2:1) an, um dem Verteidiger, aber auch Ribery weitere Spielpraxis zu verschaffen.

Ribery: "Bis Weihnachten alles gewinnen"

Auch mit Ribery ist gegen Bayer wieder zu rechnen. "Wir sind sehr froh, dass er zurück ist. Man hat gesehen, dass das unserem Spiel sehr gut tut und dass das eine Waffe ist, die man gut einsetzen kann", sagte Rummenigge zum französischen Nationalspieler.

In der Tat wirkte der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler nach seiner Einwechslung gegen den "Club" in der 70. Minute spielfreudig und spritzig, obwohl er wegen einer Bänderverletzung knapp zwei Monate ausgefallen war. Nachdem er schon in der vergangenen Saison oft gefehlt hatte, will Ribery nun spätestens 2011 voll angreifen. "Ich will 2011 ein Superjahr spielen. Mein Ziel ist es, wieder da hinzukommen, wo ich vor meiner Verletzung war", sagte er in "Sport Bild".

Zuversichtlich ist der Franzose trotz des großen Rückstands auf Dortmund auch in Sachen Meisterschaft. Aber eines sei allen beim FC Bayern klar, so Ribery: "Bis Weihnachten müssen wir alle Spiele gewinnen."