Hannover - Am Dienstag hat sich der langzeitverletzte Hannover 96-Mittelfeldspieler Leon Andreasen einer Kernspintomographie unterzogen, durch die der Heilungsverlauf der inzwischen diagnostizierten Schambeinentzündung überprüft werden sollte.

Das Ergebnis lässt Raum für zumindest vorsichtigen Optimismus: Ein behutsamer Einstieg ins Training scheint für den Dänen nicht mehr fern zu sein. Trainer Mirko Slomka glaubt, "dass Leon möglicherweise in den nächsten Tagen mit leichtem Training beginnen kann. Mit einer Rückkehr in den Spielbetrieb ist aber nicht vor Beginn der Rückserie zu rechnen." Der 27-Jährige solle nun vorsichtig und in aller Ruhe wieder aufgebaut werden, bevor er wieder richtig eingreift.