Bundesliga

Andreas Müller an der Schulter operiert

Es war ein Unfall mit schmerzhaften Folgen. Beim Versuch, sein beim Rangieren umfallendes Motorrad aufzufangen, verletzte sich Manager Andreas Müller am vergangenen Sonntag schwer.

Der 45-Jährige zog sich eine Knochenabsplitterung und einen Bänderriss in der Schulter zu. Am Mittwoch wurde Müller dann von Prof. Dr. Peter Habermeyer in der Atos-Klinik in Heidelberg operiert.

Keine Reise nach Bremen

Läuft alles nach Plan, wird der Schalker Manager am Samstag (23.8.) das Krankenhaus verlassen können. Damit wird er auf jeden Fall das Auswärtsspiel der Knappen in Bremen verpassen.

Ob Müller am Dienstag zum Champions-League-Quali-Spiel nach Madrid gegen Atletico mitfliegen kann, ist zurzeit noch nicht absehbar. Auf jeden Fall muss er sechs Wochen lang eine Schiene tragen, die den Schulterbereich ruhig stellt.