Mönchengladbach - Mit einer beeindruckende 4:1-Gala gegen Schalke 04 hat Borussia Mönchengladbach den ersten Saisonsieg in der Bundesliga eingefahren und sich in der Tabelle auf Platz 4 vorgeschoben. Alle Tore gingen auf das Konto des fantastischen Offensivtrios bestehend aus Comebacker Max Kruse, Wirbelwind Raffael und dem zweifachen Torschützen Andre Hahn. Letzterer stellte sich nach dem vierten Doppelpack seiner Karriere nach dem Schlusspfiff zum Interview.

Frage: Andre Hahn, Glückwunsch zu einem wirklich starken Spiel. War es ein perfekter Abend für Sie?

Andre Hahn: Ja, ich glaube, das kann man so sagen. Wir haben ja gegen nicht irgendeinen Gegner gespielt, sondern gegen Schalke 04, ein Verein, der hohe Ansprüche hat. Und den haben wir 4:1 aus dem Stadion geschossen, obwohl ich Schalke gar nicht als so schlecht empfunden habe. Es war nicht so leicht und locker, wie es von außen betrachtet vielleicht aussah. Es steckte viel Arbeit dahinter und hat viel Kraft gekostet. Wir haben durchweg ein starkes Spiel gemacht und sogar noch Chancen liegen lassen. Wir hätten noch höher gewinnen können. Aber das ist jetzt Meckern auf einem hohen Niveau. Wir haben unser Spiel durchgezogen und einen hochverdienten Sieg nach Hause gebracht.

Frage: Wir haben von Ihnen so viel Power, so viel Dynamik und so viel Wucht bei den beiden Tore gesehen. Hatten Sie vor dem Spiel den Finger in der Steckdose? Ist das der Andre Hahn, den die Fans sehen sollen?

Hahn: Ganz genau. Das ist mein Spiel. Wir brennen alle, wir sind heiß, die Bundesliga geht wieder los. Wir wussten, dass wir gewinnen mussten, haben uns aber auch nicht zu sehr unter Druck gesetzt. Wir hatten vorher noch kein Spiel gewonnen, wir haben uns für die Europa League qualifiziert. Ich glaube, dass der Start gelungen ist. Jetzt freuen wir uns auf die nächsten Wochen und können mit breiter Brust in die Spiele gehen. Mit dieser Leistung können wir bestehen.

"Ich habe großen Respekt vor Max Kruse und auch vor Raffael"

Frage: Wie ordnen Sie das Spiel und Ihre beiden Tore gegen einen Champions-League-Teilnehmer ein?

Hahn: Wir müssen alle auf dem Boden bleiben. Wir sind eine sehr starke Truppe, aber wir sind noch am Anfang der Saison. Wir müssen alle ruhig und konzentriert weiterarbeiten und dürfen nicht abheben. Wir wollen in den nächsten Wochen so viele gute Spiele und Tore wie möglich machen. Ich hoffe, es gelingt uns.

Frage: Gegen Schalke war Max Kruse erstmals in dieser Saison wieder dabei. Wie funktioniert das Zusammenspiel mit ihm?

Hahn: Max hat die Erfahrung, er hat seine Stärke in der Bundesliga schon oft unter Beweis gestellt. Er bereitet meine beiden Tore sehr gut vor, er hat ein hervorragendes Auge für seine Mitspieler. Er kann den Ball auch sehr gut halten oder mit Raffael kombinieren. Ich habe großen Respekt vor Max Kruse und auch vor Raffael. Sie sind vorne richtig stark. Es macht riesig Spaß mit ihnen und auch den anderen zusammenzuspielen. Gerade vor Max kann ich nur den Hut ziehen, wie er nach der Verletzung zurückgekommen ist.

Frage: Jeder hat gedacht der 7:0-Sieg gegen Sarajevo wäre die Initialzündung gewesen. Dann kam die Nullnummer in Freiburg. Glauben Sie, dass Sie jetzt nach diesem Sieg gegen Schalke richtig ans Laufen kommen?

Hahn: Wir haben ein sehr starkes Spiel gezeigt. Wir sind in die ersten beiden Bundesliga-Spiele nur schwer reingekommen. Aber den Start mit den zwei Unentschieden sollte man auch nicht zu tief hängen. Wir haben noch keine Niederlage kassiert. Darauf können wir aufbauen.

"Der Ball kam super und ich musste nur den Kopf hinhalten."

Frage: Ein Wort zu Ihren beiden Toren, erst der Schuss aus spitzem Winkel und dann der mustergültiger Kopfball.

Hahn: Wir haben Standards am letzten Trainingstag geübt. Granit Xhaka soll den Gegner blocken, damit ich frei bin. So war es dann auch. Der Ball kam super und ich musste nur den Kopf hinhalten. Auch die Situation vor dem ersten Tor, hatten wir oft im Training. Der Torwart bei einem Schuss aus spitzem Winkel meistens auf das lange Eck. Ich schieße dann auch gerne mal ins kurze Eck. Dann muss der Ball aber sehr platziert geschossen sein. Dass er so oben einschlägt, war so genau auch wieder nicht gewollt, aber gut.

Frage: Jetzt steht am kommenden Wochenende in der Bundesliga das Derby gegen Köln an, vorher noch das erste Gruppenspiel in der Europa League gegen Villarreal. Ist es schwer den Fokus vor dem Derby auf dieses Spiel zu richten oder ist das die normalste Sache auf der Welt?

Hahn: Das ist die normalste Sache auf der Welt. Das ist unser Beruf. Wir müssen uns auf Donnerstag konzentrieren. Erst danach kommt Köln. Auch wenn Derbys etwas Besonderes sind, müssen wir vorher unsere Leistung abrufen, denn auch dieses Spiel ist für uns und unsere Fans sehr wichtig. Wir freuen uns riesig auf die Europa League.

Aus Mönchengladbach berichtet Tobias Gonscherowksi