Köln - Trotz der 2:6-Heimniederlage zum Abschluss blickt Hertha BSC auf eine gute Saison zurück. Rang 6 bedeutet für die Berliner die beste Platzierung seit acht Jahren.

>>> Hol dir jetzt die offizielle Bundesliga-App

"Das hatten wir uns anders vorgestellt", konstatierte Herthas künftiger Nationalspieler Marvin Plattenhardt enttäuscht. Wenige Tage nach dem absoluten Saison-Highlight für den Linksverteidiger, der Nominierung für den deutschen Confed-Cup-Kader durch Bundestrainer Jogi Löw, hatte der 25-Jährige zum Abschluss der Spielzeit zusammen mit seinen Teamkollegen nochmal einen echten Tiefschlag zu verkraften. Mit 2:6 verlor die "Alte Dame" ihr letztes Heimspiel gegen eine Gastmannschaft aus Leverkusen, die bis kurz vor Saisonende noch um den Klassenerhalt hatte bangen müssen.

Korkut hätte gern mit Hertha getauscht

Nun gab das Team des scheidenden Bayer-Trainer Tayfun Korkut in der Hauptstadt den Partycrasher. Einen einzigen Zähler hätte Hertha noch gebraucht, um Platz 5 zu verteidigen und sich damit direkt für die Gruppenphase der Europa League zu qualifizieren. Doch aus dem Punktgewinn wurde nichts. Während die Gäste wie befreit aufspielten, erwischten die Hausherren einen rabenschwarzen Tag. Sechs Gegentore – so viele hatte Hertha zuletzt vor mehr als fünf Jahren hinnehmen müssen. "Leverkusen ist einfach alles gelungen", befand Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic und fügte an: "Es gibt solche Tage." Sein Trainer Pal Dardai grummelte: "Als Sportler habe ich heute schlechte Laune, so ein letzter Spieltag muss nicht sein."

"Ich würde gerne tauschen mit Hertha", sagte Gästetrainer Tayfun Korkut nach der Partie. Der Coach von Bayer Leverkusen hätte lieber diese krachende Niederlage genommen und dafür die Saison der Berliner bekommen. Denn in der Tat, schlecht war die Saison der Hertha nun wahrlich nicht. Rang 6 ist die beste Platzierung der Blau-Weißen seit 2009. "Wir sind Sechster geworden, das ist in Deutschland ein tolles Ergebnis", strich Pal Dardai das Positive heraus und ergänzte: "Letztes Jahr Siebter, dieses Mal Sechster – das spricht für den systematischen Aufbau unserer Mannschaft."

>>> Alle Infos zu #BSCB04 im Matchcenter

Platz 6 hat einen Haken

Einen Haken hat dieser Platz allerdings: Gewinnt Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag im Olympiastadion gegen Borussia Dortmund den DFB-Pokal, qualifizieren sich die Hessen an Herthas Stelle direkt für die Europa-League-Gruppenphase. Die Berliner dagegen müssten – mitten während der Saisonvorbereitung – noch in die Qualifikation. Dass dies schief gehen kann, haben sie selbst vor Jahresfrist erfahren müssen, als sie nach einem 1:0-Sieg im Hinspiel gegen Bröndby Kopenhagen auswärts 1:3 verloren und dadurch die Hoffnungen aufs internationale Geschäft gleich wieder begraben mussten.

Video: Hertha-Fans von der Insel

Kein Wunder, dass Plattenhardt und Ibisevic unisono verkündeten, am Sonnabend den Dortmundern die Daumen zu drücken. "Jeder von uns wird sich das Spiel anschauen, weil es nicht mehr in unserer Hand liegt", so Plattenhardt. Der Linksverteidiger resümierte: "Die Saison war erfolgreich, wir haben guten Fußball gespielt." Ibisevic befand: "Ich habe auch keine Sorge vor der Qualifikation", so der Hertha-Kapitän selbstbewusst, "auch das können wir schaffen". Der "Vedator" war diese Saison mit zwölf Treffern torgefährlichster Herthaner.

Party? Na klar!

"Ja, warum denn nicht?" antwortete der bosnische Nationalspieler fast schon trotzig auf die Frage, ob man denn nun trotz der Niederlage feiern könne. "Die Saison ist vorbei, wir haben Platz 6 erreicht, das war unser Ziel und deswegen werden wir nun feiern." Wo die Mannschaft feiert, wollte der 32-Jährige aber lieber nicht verraten: "Das ist ein Geheimnis", sagte Ibisevic lachend.

Aus Berlin berichtet André Anchuelo