Es war der große Tag des Jan Simak. Am 15. Spieltag stand der Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart in der Partie gegen den FC Schalke 04 gerade erst sechs Minuten auf dem Feld, da avancierte er zum "Matchwinner".

Millimeter genau lupfte er den Ball über den herausstürmenden S04-Torwart Manuel Neuer zum 1:0 in die Maschen. Mario Gomez besorgte dann in der Schlussphase den 2:0-Endstand.

Die meisten User von bundesliga.de (35 Prozent) votierten bei der offiziellen Wahl zum "Tor des Spieltags" für den Treffer des Tschechen (Einfach anklicken und noch mal den Lupfer des Technikers vom VfB genießen!).

"Gegen Schalke war es perfekt"

Für Simak, den eine Adduktorenverletzung länger außer Gefecht gesetzt hatte und der in dieser Saison insgesamt erst sieben Mal zum Einsatz kam, soll es nun weiter bergauf gehen.

"Gegen Schalke war es perfekt. Jetzt hoffe ich, dass ich gegen Cottbus wieder spielen darf", sagte Simak vor der Partie am 16. Spieltag in der Lausitz.

Sestak vor Ibisevic

Der Bochumer Stanislav Sestak landete mit 27 Prozent der Stimmen auf Platz 2. Hamburgs Bastian Reinhardt bekam nach einer Bochumer Ecke den Ball nicht weg. Das "Leder" landete bei Sestak, der aus sechs Metern per Seitfallzieher aus der Luft zum zwischenzeitlichen 1:0 für den VfL traf. Am Ende hieß es im rewirpowerSTADION 1:1.

Vedad Ibisevic sicherte sich mit 16 Prozent der Stimmen den 3. Rang. Der Hoffenheimer verwertete eine Hereingabe von Isaac Vorsah per Seitfallzieher aus kurzer Distanz zur erstmaligen Führung des Spitzenreiters beim 3:0-Heimsieg gegen Bielefeld.

Pizarro ballert sich auf Rang 4

Auf den 4. Platz wählten die bundesliga.de-User mit 15 Prozent Claudio Pizarro und dessen Treffer zum 2:0 der Bremer gegen Eintracht Frankfurt (Endstand: 5:0). Torsten Frings schickte Pizarro mit einem Steilpass in den Strafraum. Der Peruaner nahm den Ball gar nicht erst an, sondern hämmerte die Kugel aus gut elf Metern direkt unter die Latte.

Last but not least belegte Hannovers Mike Hanke mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 (Endstand: 3:2) gegen den KSC den 5. Platz (7 Prozent). Szabolcs Huszti gewann das Kopfdallduell vorm Karlsruher Strafraum. Hanke nahm den Ball mustergültig mit der Hacke mit und drosch das Leder aus gut zehn Metern ins Tor.