bundesliga

Alphonso Davies vom FC Bayern München zum UNHCR-Botschafter ernannt

Große Ehre für Alphonso Davies! Der Kanadier in Diensten des FC Bayern wurde von den Vereinten Nationen zum Sonderbotschafter des UN-Flüchtlingshilfswerks ernannt.

>>> Jetzt ungebrenzte Transfers im Fantasy Manager nutzen!

Dieser Titel wird wohl der wichtigste in seiner Karriere bleiben: Die Vereinten Nationen haben Alphonso Davies zum Sonderbotschafter des UNHCR ernannt, dem Flüchtlingshilfswerk der UN. Der 20-jährige in Diensten des FC Bayern München ist der erste Kanadier und der erste Fußballspieler, dem diese Ehre zuteil wird.

"Alphonso Davies verkörpert die Kraft des Sports, es ist uns eine große Ehre, ihn bei uns zu haben", sagt UNHCR-Chef Filippo Grandi über seinen prominenten Neuzugang. "Seine Geschichte, sein fußballerisches Talent und seine Bereitschaft, Flüchtlingen zu helfen sind beeindruckend." Davies engagiert sich seit 2020 für UNHCR. In seiner neuen Funktion als "Botschafter des Guten Willens" wird er verstärkt um Aufmerksamkeit für Flüchtlinge werben und Flüchtlingslager besuchen.

>>> Im offiziellen Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

"Ich möchte eine Stimme für Flüchtlinge sein", sagt Bayerns Linksverteidiger auf der UNHCR-Website und verweist auf die über 80 Millionen Menschen weltweit, die aus ihrer Heimat fliehen mussten - Tendenz steigend. "Ich weiß, was es heißt, ein Flüchtling zu sein. Meine Familie musste alles hinter sich lassen in Liberia, um Sicherheit in Ghana zu finden." Von dort aus ging es für die Familie im Rahmen eines Hilfsprogramms weiter nach Kanada.

Der Neustart in der neuen Heimat glückte. "Phonzie", damals gerade fünf Jahre alt, fand Freunde, Selbstvertrauen und startete im Nachwuchs der Vancouver Whitecaps durch. Mit 15 debütierte er bei den Profis, mit 16 in Kanadas Nationalmannschaft, als jüngster Spieler der Verbandsgeschichte. 2019 wechselte er zum FC Bayern, mit dem er im vergangenen Sommer den europäischen Fußballthron erklomm.

"Ich frage mich oft, was aus mir geworden wäre, wenn ich in dem Flüchtlingscamp geblieben wäre. Ich glaube nicht, dass ich es dahin geschafft hätte, wo ich heute bin." Sein Weg soll vor allem Kindern in Flüchtlingslagern Hoffnung machen.