München - Mit einem freundlichen "Servus" betrat Xabi Alonso den Presseraum an der Säbener Straße. Das anschließende Gespräch mit den Journalisten wollte der Mittelfeldspieler des FC Bayern München doch lieber auf Englisch fortsetzen. Bei seinen Deutschkenntnissen macht er dennoch große Fortschritte - dank seines Mentors Bastian Schweinsteiger.

Der Vize-Kapitän ist jedoch weit mehr als nur ein Sprachlehrer für den Spanier. Nach Schweinsteigers Comeback am 12. Spieltag liefen die beiden defensiven Mittelfeldstars am 15. Spieltag gegen den FC Augsburg erstmals gemeinsam von Beginn an auf. Befürchtungen, die beiden Strategen könnten sich in ihren Aktionsradien in Quere kommen, lösten sich rasch in Luft auf.

Gegenseitige Hilfe

Vielmehr profitieren beide voneinander. "Wenn ich ihm helfen kann, besser zu spielen oder er mir hilft, dann ist das genau das, was wir immer wollen", sagt Alonso über Schweinsteiger. Worte, die Trainer Pep Guardiola sicher gerne hören wird.

In seinem System ist zwar aktuell nur Platz für einen nominellen Sechser, dennoch will er auf keinen der beiden verzichten. Während Alonso den Part zentral vor der Abwehr übernimmt, schlüpft Schweinsteiger in eine etwas offensivere Rolle. Dass Guardiola von diesem Plan überzeugt ist, zeigten die beiden Testspiele gegen Al-Hilal (4:1) und den VfL Bochum (5:1), bei denen jeweils das Duo Alonso/Schweinsteiger in der Startelf stand. Und zum Rückrundenstart gegen den VfL Wolfsburg dürfte dies wieder der Fall sein.

Traumduo im Mittelfeld

"Es ist immer gut, an der Seite großartiger Spieler zu spielen", sagt Alonso mit Blick auf seinen Mittelfeld-Kollegen. "Wir helfen uns gegenseitig und das ist der Schlüssel im Fußball. Es ist kein Einzelsport, sondern ein Mannschaftssport und es ist dabei eine unserer Aufgaben, unseren Mannschaftskollegen zu helfen."

Mit Unterstützer Alonso an seiner Seite soll Schweinsteiger schnell wieder zurück zu alter Stärke finden. "Meine Nase sagt mir: Er wird in der Rückrunde super spielen", prophezeite Guardiola im Trainingslager in Doha. Die beschwerdefrei absolvierte Vorbereitung kommt Schweinsteiger dabei zugute.

Riberys Ausfall trübt die Stimmung

Auch Alonso nutzte die Winterpause, um Kraft zu tanken. "Es war gut, um den Kopf freizubekommen und den Körper zu regenerieren", meinte der 33-Jährige. Das Lazarett der Bayern lichtete sich ebenfalls: Rückkehrer wie Holger Badstuber und David Alaba stehen wieder zur Verfügung und erweitern die Möglichkeiten für Trainer Guardiola. Einzig die Hiobsbotschaften von Rafinha und Franck Ribery trüben ein wenig die Stimmung beim Rekordmeister kurz vor dem Rückrundenstart.

"Ribery hat in den letzten Jahren mit seinen Qualitäten seinen besonderen Stellenwert für die Mannschaft unter Beweis gestellt", betonte Alonso. Dennoch sei er überzeugt, dass die Mannschaft den rund zweiwöchigen Ausfall kompensieren könne.

"Große Spiele kommen auf uns zu"

Den Beweis wollen die Bayern am besten schon am Freitag beim VfL Wolfsburg antreten und damit den Vorsprung auf den ersten Verfolger auf 14 Punkte ausbauen. Alonso, der zum Hinrundenstart noch gar kein Münchner war, trifft erstmals auf den VfL und erwartet dabei "ein hartes Spiel".

Nach der intensiven Arbeit im Trainingslager sieht er sich und die Mannschaft darauf jedoch top vorbereitet. "Ich fühle mich sehr gut und hoffe, dass es in dieser Form weitergeht", sagt Alonso. Und die Partie gegen Wolfsburg ist dabei erst der Anfang. "Große Spiele kommen auf uns zu und das erste erwartet uns morgen."

Maximilian Lotz