Barcelona - Beide zusammen haben sie bereits dreimal die Champions League gewonnen und sind zweimal Weltmeister geworden: Manuel Neuer und Xabi Alonso. Die Spieler des FC Bayern München freuen sich auf das Duell mit dem FC Barcelona und gehen selbstbewusst in die Partie am Mittwochabend, 20.45 Uhr, im ausverkauften Camp Nou (ab 20:15 Uhr im Liveticker).

Für Xabi Alonso und für Manuel Neuer ist es nicht das erste Mal, dass sie im Nou Camp spielen. Besonders der gebürtige Baske Alonso spielte mit Real Madrid sehr oft im "Clasico" gegen die Katalanen. "Es wird dieses Mal anders sein, weil ich ein anderes Trikot trage", erklärte der 33-Jährige. Das Ziel sei aber gleich: "Wir wollen gewinnen und werden bereit sein. Es wird eine sehr große Herausforderung für uns."

Neuer gegen das katalanische Angriffs-Trio

Auch Manuel Neuer geht selbstbewusst in das Duell mit dem FC Barcelona. Trotz der Verletztenmisere glaubt er nicht daran, dass sich der FC Bayern verstecken wird: "Wir werden uns nicht hinten reinstellen. Wir sind der FC Bayern." Auf den Welt-Torhüter wird es aus Sicht der Bayern vor allem ankommen, denn er muss sich der geballten Offensiv-Power der Katalanen stellen.

Lionel Messi, Luis Suarez und Neymar erzielten alleine in der Champions League zusammen 87 Prozent aller Tore des FC Barcelona (20 von 23). Eine angsteinflößende Anzahl. Nicht für Neuer, der sich zwar wie immer mit Videoanalysen auf die Spiele vorbereitet, aber sich nicht anders auf dieses Trio einstellt. "Ich stelle mein Programm nicht um und bereite mich genauso vor wie sonst. Beim Anpfiff werden auf dem Platz eine Menge Weltstars stehen."

Duell der deutschen Torhüter

Ein Weltstar ist Marc-Andre ter Stegen noch nicht. Der deutsche Torwart des FC Barcelona ist in der Champions League und im Pokal beim FC Barcelona gesetzt, sitzt in der Liga aber nur auf der Bank. Dort spielt der Chilene Claudio Bravo. Am Mittwochabend wird es also ein Duell zweier deutscher Torhüter geben. Manuel Neuer freut sich auf das Wiedersehen mit ter Stegen: "Ich verfolge seine Entwicklung beim FC Barcelona. Er ist erst am Anfang seiner Karriere und kann sich noch steigern. Ich glaube fest daran, dass er über kurz oder lang auch wieder bei der Nationalmannschaft dabei sein wird."

Alonso: "Es gibt nur einen Ball"

Am Mittwochabend treffen die beiden Teams mit der größten Ballbesitz-Quote aufeinander. Erstmals seit zehn Spielzeiten hatte Barcelona in der vergangenen Saison nicht den höchsten Ballbesitz in der Champions League. Die Katalanen lagen nur auf Platz zwei, hinter Pep Guardiolas Bayern. "Das Problem für beide Teams ist es, dass es nur einen Ball gibt", flachste Alonso.

Auch der Spielstil beider Mannschaften ist ähnlich. Beide Trainer kennen sich gut und sind privat befreundet. Luis Enrique und Pep Guardiola bevorzugen ein ballorientiertes, offensives Spiel. "Trotzdem gibt es noch Unterschiede zwischen beiden Teams. Wir müssen fehlerfrei spielen. Es werden dann Nuancen über das Weiterkommen entscheiden", glaubt der 33-jährige Spanier. Neuer pflichtet ihm bei: "Es wird von der Tagesform abhängen. Wir wollen unbedingt ein Auswärtstor erzielen."

Lewandowski: Spielt er oder spielt er nicht?

"Er wird selbst entscheiden, ob er spielen kann", erklärte Neuer, "Robert kennt seinen Körper am besten und wird wissen, ob er das Risiko eingehen will. Wenn er spielt, wird er zu 100 Prozent Einsatz zeigen."

Aus Barcelona berichtet Alexander Barklage