Das Vereinsgelände des FC Bayern München ist kaum wiederzuerkennen.

Wer die vergangenen zehn Monate auf Expedition im südamerikanischen Regenwald oder im Weltraum verbracht hätte, für den wäre ein Besuch an der Säbener Straße sicher eine faustdicke Überraschung.

Etliche Veränderungen

Seitdem Jürgen Klinsmann beim Rekordmeister das Ruder übernommen hat, haben sich aber noch einige andere Dinge geändert.

So hat Klinsmann z.B. den Acht-Stunden-Tag eingeführt und Handys verboten.

Auch ein Trainingslager vor den Heimspielen ist passe - die Spieler dürfen wieder im eigenen Bett übernachten, wo es sich laut Klinsmann ohnehin "am besten schläft".

Umfangreicher Trainerstab

Und erst der Trainerstab: mit Assistenz- und Torwarttrainern ist es beim früheren Bundestrainer nicht getan. Michael Henke, langjähriger Assistent von Ottmar Hitzfeld, arbeitet künftig als Chefanalytiker.

Darüber hinaus arbeiten Klinsmann auch noch ein Teammanager, ein Sportpsychologe, ein Physiotherapeut und weitere Fitness- und Reha-Trainer zu. Insgesamt umfasst sein Trainerteam sieben Mitarbeiter.

Hoeneß weiterhin am Spielfeld

Eine der wenigen Dinge, die sich nicht geändert haben: Manager Uli Hoeneß wird auch weiterhin auf der Bank sitzen. Da stellt sich natürlich die Frage: Wird Klinsmann auch bei der Startformation des FCB so viel umkrempeln? bundesliga.de wagt einen Ausblick!