Köln – Am Freitagabend geht es in der EM-Qualifikation zwischen Deutschland und Polen um die Tabellenführung der Gruppe D. Beim Gegner aus Polen mischen vier alte Bekannte aus der Bundesliga mit. Alles dreht sich dabei um einen Bayern-Star.

Es ist kein Geheimnis, dass Polens Trainer Adam Nawalka seine Mannschaft rund um Robert Lewandowski aufgebaut hat. Seit Mitte 2014 ist der Bayern-Stürmer Kapitän der polnischen Nationalmannschaft. Das Vertrauen hat er mit bisher sieben Treffern in sechs Qualifikationsspielen zurückgezahlt.

Lewandowski mit guter Quote gegen Neuer

© imago / Newspix

Die Gegenspieler dürften dem 27-Jährigen am Freitag sehr vertraut vorkommen. Im Sturmzentrum wird es unter anderem mit seinen Münchner Mannschaftskollegen Jerome Boateng und Manuel Neuer zu tun bekommen. Gegen Neuer hat Lewandowski übrigens eine gute Quote: In insgesamt 13 Spielen traf er gegen Deutschlands Nummer 1 sechs Mal. Unvergessen dabei seine drei Tore beim DFB-Pokalfinale 2012.

Lewandowski sagt: "Deutschland hat im Moment ein Stürmer-Problem, keinen Stammspieler für das Zentrum." Nach der Pensionierung von Miroslav Klose müssen seine beiden Bayern-Mitstreiter Thomas Müller und Mario Götze, die eigentlich im offensiven Mittelfeld beheimatet sind, die Arbeitsteilung im Sturm-Zentrum übernehmen.

Duell der Kölner und der Dortmunder

© gettyimages / Christoph Koepsel

Zu einem direkten Duell auf der Außenbahn unter Vereinskameraden kommt es zwischen Lukasz Piszczek und Marco Reus nach dessen Zehenverletzung zwar nicht, dennoch gibt es ein schnelles Wiedersehen für Piszczek mit seinen Schwarz-Gelben Kollegen Mats Hummels, Ilkay Gündogan und Matthias Ginter. Letzterer hat ihm gerade den Stammplatz auf der rechten Außenverteidiger-Position bei Dortmund streitig gemacht. Ob Ginter dort heute zum Einsatz kommt bleibt jedoch fraglich. Als Favorit auf die Startelf gilt beim DFB-Team rechts hinten Hoffenheims Sebastian Rudy.

Während sich Stuttgarts Przemyslaw Tyton als dritter Torhüter der Polen nur wenig Einsatzchancen ausrechnen dürfte, wird man in Köln das Länderspiel heute ganz genau verfolgen, denn schließlich sind beide nominellen Außenverteidiger des FC dabei. DFB-Neuling Jonas Hector, der zuletzt in der Nationalmannschaft viermal über 90 Minuten ran durfte, könnte dabei auf seinen Kölner Kollegen Pawel Olkowski treffen. Denn nur, wenn sie gegeneinander spielen, kreuzen sich die Wege der beiden. "In unseren Spielen treffen wir uns ja eigentlich nur beim Torjubel", sagt Olkowski, der ausschließlich auf der rechten Seite zum Einsatz kommt, Hector ist bekanntlich Linksverteidiger.

Müller: "Haben noch eine Rechnung offen"

© imago

Und Olkowski fügt hinzu: "Wir sind hochmotiviert und werden versuchen, es den Deutschen so schwer wie möglich zu machen." Das hat beim Hinspiel in Warschau schon hervorragend funktioniert. Polen ging am Ende mit 2:0 überraschend gegen den Weltmeister als Sieger vom Platz. Aber Lewandowski glaubt: "Es wird schwerer als in Warschau. Wir müssen Respekt haben, aber keine Angst." Und sein Mannschaftskollege Thomas Müller weiß: "Wir haben gegen Polen noch eine Rechnung offen."

Diese Bundesligaspieler treffen heute Abend aufeinander:

Deutschland: Manuel Neuer, Jerome Boateng, Thomas Müller, Mario Götze (alle FC Bayern München), Mats Hummels, Ilkay Gündogan, Matthias Ginter (alle Borussia Dortmund), Christoph Kramer, Karim Bellarabi (beide Bayer 04 Leverkusen), Andre Schürrle, Max Kruse (beide VfL Wolfsburg), Sebastian Rudy, Kevin Volland (beide TSG 1899 Hoffenheim), Ron-Robert Zieler (Hannover 96), Jonas Hector (1. FC Köln)

Polen: Robert Lewandowski (FC Bayern München), Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund), Pawel Olkowski (1. FC Köln), Przemyslaw Tyton (VfB Stuttgart)

 

Von Karol Herrmann