Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt hat nach zuletzt vier Niederlagen in Serie endlich wieder gewonnen. Mit einem 3:1 bei Borussia Mönchengladbach hat die Truppe von Coach Thomas Schaaf den freien Fall gestoppt. Im Interview mit bundesliga.de erklärt Torschütze Alex Meier, warum der Sieg ihn nicht überrascht hat.

Frage: Herr Meier, Glückwunsch zum Sieg und zu Ihrem Tor zum 2:1. Sie haben wohl schon aus deutlich schwierigeren Lagen getroffen.

Alexander Meier: Stimmt, aber wie ich treffe, ist am Ende egal - Tor ist Tor. Viel wichtiger ist, dass wir als Mannschaft heute die drei Punkte geholt haben.

Frage:Wie schwer war dies nach der ersten Viertelstunde, in der es noch nicht so gut aussah? 

Meier: Am Anfang war alles noch ein bisschen fahrig und wir haben Glück gehabt, dass wir nicht noch das 0:2 bekommen. Danach haben wir besser ins Spiel gefunden und unsere Sache gut gemacht. Solange es nur 0:1 steht, hat man normalerweise die Chance das Spiel noch zu drehen.

Frage: Schon in der ersten Hälfte waren die Möglichkeiten dafür da. Sind Sie dann mit dem Gefühl aus der Pause gekommen, die Partie sogar noch gewinnen zu können? 

Meier: Auf jeden Fall. In der zweiten Halbzeit haben wir ein super Spiel gemacht und am Ende auch verdient gewonnen. Das 3:1 ist vielleicht zu hoch, der Sieg aber verdient.

"Der Sieg sollte uns Selbstvertrauen geben"

Frage: Ihr Team hat heute sehr variabel gespielt. Wie würden Sie das System beschreiben?

Meier: Ich würde sagen: ein 4-4-2 mit zwei Spitzen, die sich abwechselnd fallen lassen. Mit Haris Seferovic hat das heute sehr gut funktioniert.

Frage: Wie gut tut der Erfolg in der momentanen Situation?

Meier: Nach fünf Niederlagen in Folge - den DFB-Pokal eingerechnet - ist es normal, dass die Stimmung nicht so gut ist. Der Sieg heute ist ein wichtiger Schritt für uns, der uns Selbstvertrauen geben sollte und die drei Punkte sind natürlich wichtig für unsere Tabellensituation.

Frage: Vor allem fußballerisch hat sich die Eintracht heute stark verbessert gezeigt. Wie erklären Sie sich diese Entwicklung?

Meier: Wir haben in der Länderspielpause ein paar Dinge angesprochen und die Vorgaben des Trainers heute gut umgesetzt. Natürlich geht das nicht über die kompletten 90 Minuten, insgesamt haben wir aber sehr gut gestanden und es hat uns gut getan, die Initiative zu ergreifen. Wir wollten früh auf den Gegner draufgehen und mutig nach vorne spielen. Das hat heute gut geklappt.

"Wir stehen immer zusammen"

Frage: Welche Bedeutung würden Sie dem heutigen Sieg beimessen?

Meier: Man hat gesehen, dass wir auch in einer schwierigen Phase, in der niemand mit uns rechnet, zusammenstehen und uns gegenseitig helfen, um da unten wieder rauskommen.

Frage: Am kommenden Spieltag geht es gegen die Borussia aus Dortmund, die in Paderborn über nicht über ein 2:2 hinausgekommen ist. Welche Chancen rechnen Sie sich nun aus?

Meier: Wir lassen das Spiel in aller Ruhe auf uns zukommen. Jetzt ruhen wir uns erstmal aus. Morgen Auslaufen und Regenerieren und dann beginnt die Vorbereitung auf Dortmund.

Aus Mönchengladbach berichtet Markus Hoffmann