Hamburg - Seit Alejandro Galvez vom neuen Trainer Viktor Skripnik aus dem Mittelfeld in die Innenverteidigung beordert wurde, steht die bis dahin löchrige Abwehr beim SV Werder Bremen wieder sicherer. Nach zuvor 23 Gegentreffern an den ersten neun Spieltagen kassierten die Grün-Weißen in den vergangenen drei Partien lediglich drei Tore - zwei davon am Sonntag im Nordderby beim Hamburger SV.
 
Für Galvez waren diese Treffer aber durchaus vermeidbar, das zweite Zu-Null in Folge eigentlich eher verdient gewesen, wie er im exklusiven Interview mit bundesliga.de erklärt. Der 25-Jährige spricht auch über den Ausfall von Franco di Santo und die Arbeit von Coach Skripnik.

"Ein 0:0 wäre verdient gewesen"

bundesliga.de: Herr Galvez, war der Sieg des HSV im Nordderby verdient?
 
Galvez: Nein, das Ergebnis wird dem Spielverlauf in meinen Augen nicht gerecht. Auf dem Platz standen sich zwei Mannschaften auf dem gleichen Niveau gegenüber. Ein 0:0 wäre wahrscheinlich das verdiente Ergebnis für beide Teams gewesen.
 
bundesliga.de: Was gab den Ausschlag zugunsten der Hausherren?
 
Galvez: Eine Unachtsamkeit zum Ende der Partie hat uns leider um den Lohn unserer Mühen gebracht. Aber wir müssen aus unseren Fehlern lernen, uns weiterentwickeln und verbessern. Denn wir brauchen die drei Punkte in der kommenden Woche.

"In der Bundesliga gibt es immer ein Auf und Ab" 

bundesliga.de: War diese Niederlage nach zuvor zwei Siegen wieder ein großer Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt?
 
Galvez: Das glaube ich nicht. In der Bundesliga gibt es immer wieder ein Auf und Ab. Wir haben inklusive Pokal drei gute Spiele abgeliefert. Da kann so eine Niederlage auch mal passieren. Wir haben jetzt eine schwierige Partie vor der Brust, denn Paderborn spielt eine richtig tolle Saison. Aber die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist trotz der Pleite beim HSV positiv. Es gilt, zuhause wieder zu gewinnen.

bundesliga.de: Torjäger Franco di Santo wird aber mit großer Wahrscheinlichkeit wie gegen den HSV erneut fehlen. Kann die Mannschaft das kompensieren?
 
Galvez: Das ist für uns natürlich ein herber Verlust, denn er hat eine unglaubliche Qualität. Aber das gilt auch für unsere anderen Stürmer, wie Nils, Davie oder Eljero (Petersen, Selke und Elia, Anm. d. Red.), die sich jetzt beweisen können. Uns beunruhigt der Ausfall von Franco nicht. Wir hoffen aber, dass er schnellstmöglich wieder einsatzbereit ist.

"Fühle mich als Innenverteidiger wohler"

bundesliga.de: Unter Viktor Skripnik spielen Sie wieder zentral in der Abwehr. Sind Sie mit Ihrer "neuen" Position zufrieden?
 
Galvez: Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mich als Innenverteidiger wohler fühle als im defensiven Mittelfeld. Denn es ist meine Stammposition, die ich auch in Spanien immer gespielt habe. Ich muss dem Trainer danken, dass er mich dort aufstellt, denn ich glaube, dass ich der Mannschaft so am besten helfen kann. Obwohl ich sicherlich auch noch Potenzial nach oben habe und mich steigern kann.
 
bundesliga.de: Wird der Trainer nach der ersten Niederlage in seiner Amtszeit etwas an seiner Arbeit ändern?
 
Galvez: Er ist zwar ein sehr ruhiger, aber gleichzeitig auch ein sehr ambitionierter und engagierter Trainer. Seit er die Geschicke bei uns übernommen hat, hat er viele positive Dinge einbringen können. Er wird sicherlich genauso weiterarbeiten wie vor dem HSV-Spiel und uns gegen Paderborn wieder neu motivieren.
 
Das Gespräch führte Michael Reis