München - Österreich dank Triple-Sieger David Alaba auf Play-off-Kurs, Irland in Lauerstellung und ein Rückschlag für Schweden: Die deutschen Gruppengegner haben in der Qualifikation zur Fußball-WM 2014 in Brasilien Licht und Schatten erlebt.

Während Deutschlands "kleiner Nachbar" durch den 2:1 (2:0)-Erfolg gegen die Tre Kronor mit nunmehr elf Punkten als erster Verfolger der spielfreien DFB-Elf (16) seine Hoffnungen auf die erste WM-Teilnahme seit 1998 nährte, erhielten die ambitionierten Schweden (8) einen herben Dämpfer. "Das war heute eine super Leistung der Mannschaft", sagte Alaba. Dritter in Gruppe C ist Irland mit Trainer Giovanni Trapattoni, das nach dem 3:0 (1:0) gegen die Färöer ebenfalls elf Punkte auf dem Konto und wie Deutschland und Österreich ein Spiel mehr als Schweden absolviert hat.

Sieben Bundesligaprofis für Österreich aktiv



In Wien schoss Champions-League-Sieger Alaba per Foulelfmeter (26.) die Alpenrepublik in Führung, kurz darauf erhöhte Marc Janko (32.). Johan Elmanders Anschlusstreffer (82.) kam zu spät. Neben Alaba kamen bei den Österreichern auch noch die Bundesliga-Legionäre Robert Almer (Düsseldorf), Christian Fuchs (Schalke), Marko Arnautovic (Bremen), Martin Harnik (Stuttgart) und Julian Baumgartlinger (Mainz) von Beginn an zum Einsatz. Werders Sebastian Prödl wurde nach der Halbzeit eingewechselt.

Trapattonis Iren schoss Robbie Keane mit einem Hattrick (5./56./81. ) im Alleingang auf die Siegerstraße - der Stürmerstar ist nun nicht nur Irlands Rekordtorschütze (59 Tore), sondern auch Rekordnationalspieler (126 Einsätze).

Belgien bleibt auf WM-Kurs



Im Zweikampf der Gruppe A schlug Tabellenführer Belgien aus Kroatiens Patzer Kapital. Die "Roten Teufel" des früheren Schalkers Marc Wilmots besiegten Serbien mit 2:1 (1:0) und führen die Gruppe mit 19 Zählern vor Kroatien (16) an, das vor heimischer Kulisse überraschend Schottland mit 0:1 (0:1) unterlag. Das 1:0 für die Belgier erzielte Bremens Kevin de Bruyne (13.). Neben dem Werderaner stand auch Bayerns Daniel van Buyten in der belgischen Startelf. Nürnbergs Timmy Simons sah den Erfolg seiner Kollegen jedoch nur von der Bank aus. Bei den Serben spielte Dortmunds Neven Subotic über 90 Minuten.

Die bittere Niederlage von Belgiens Gruppengegner Kroatien konnten auch Ivan Perisic, Ivica Olic (beide Wolfsburg) und Mario Mandzukic (Bayern) nicht verhindern.

Italien torlos in Tschechien



In Gruppe B verpasste der viermalige Weltmeister Italien eine Vorentscheidung. Die Squadra Azzurra musste sich in Tschechien mit einem 0:0 zufrieden geben, bleibt mit 14 Punkten aber souverän an der Spitze und darf allmählich für die WM-Endrunde am Zuckerhut planen. Und das, obwohl Angreifer Mario Balotelli des Feldes verwiesen wurde.

In Brasilien wird der frühere Bundestrainer Berti Vogts mit Aserbaidschan nicht vertreten sein. In Gruppe F verpasste die ehemalige Sowjetrepublik im Duell der Fußball-Zwerge gegen Luxemburg mit dem 1:1 (0:0) das erste Erfolgserlebnis in einer WM-Qualifikation seit fast vier Jahren. Als Vierter hat Aserbaidschan mit vier Punkten praktisch keine Chance mehr auf die Endrunde. Portugal siegte mit Wolfsburgs Vieirinha in der Startelf gegen Russland mit 1:0 und setzt sich somit voerst an die Spitze in der Gruppe F.

Kantersieg von Bosnien, Kartenspiele in Montenegro



In Gruppe G untermauerte Bosnien-Herzegowina die Tabellenführung auf eindrucksvolle Art und Weise - auch dank der Stars aus der Bundesliga. In Lettland siegte Bosnien gleich mit 5:0. Nach dem 1:0 von Lazio Roms Senad Lulic erhöhte Vedad Ibisevic auf 2:0 (53.). Nach zwei weiteren Treffer besorgte der ehemalige Wolfsburger Edin Dzeko den Endstand (82.). Allerding spielten die Letten nach der Roten Karte für Aleksandrs Fertovs (11.) lange Zeit in Unterzahl.

In Montenegro gab es nicht nur reichlich Tore, sondern beinahe ebenso viele Platzverweise. Gleich drei Spieler mussten im Duell der Gruppe H gegen die Ukraine (0:4) das Feld vorzeitig verlassen. Beim Sieg des EM-Gastgeberlandes 2012 musste der Ukrainer Roman Zozulia schon in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zum Duschen.

Tymoshchuk als Kapitän



Zu diesem Zeitpunkt stand es noch 0:0. Nach dem Seitenwechsel traf jedoch unter der Regie von Kapitän Anatoliy Tymoshchuk Denys Gamarsh zur Führung für die Gäste (52.). Danach flog bei den Montenegrinern, bei denen der Fürther Milorad Pekovic in der Startelf stand, Vladimir Volkov vom Platz (66.). Kurze Zeit später folgte sein Landsmann und Ex-Cottbus-Akteur Savo Pavicevic (79.). Am Ende sorgten Yevhen Konoplyanka (77.), Artem Fedetskiy (85.) und Roman Bezus (90+2) für den klaren Sieg der Ukrainer.

Unwahrscheinlicher ist die WM-Teilnahme für Polen, das mit drei Bundesligaprofis in der Startelf antrat, durch das 1:1 (1:1) in Moldau geworden. In Gruppe H fiel die Mannschaft um Kapitän Jakub Blaszczykowski mit neun Punkten auf den vierten Platz zurück und verpasste gleichzeitig den Anschluss an Tabellenführer Montenegro (14) und die zweitplatzierten Engländer (12).

Den Polen reichte auch ein Tor des Dortmunders Blaszczykowski (7. ), das sein Vereinskollege Robert Lewandowski vorbereitet hatte, nicht zum Erfolg. Eugenio Sidorenco (37.) markierte noch vor der Halbzeit den Endstand.

Erfolgserlebnisse für Pizarro und Arango



In Südamerika geht die WM-Qualifikation ebenfalls in die heiße Phase und einige Bundesliga-Stars sind mittendrin. Claudio Pizarro erzielte Perus Siegestreffer im Heimspiel gegen Ecuador (12.). Damit nährt der Bayern-Star die Hoffnungen auf eine Endrunden-Teilnahme im Sommer 2014 in Brasilien.

Ebenfalls treffsicher zeigte sich Gladbachs Kunstschütze Juan Arango im Qualifikationsspiel Venezuelas in Bolivien. In der 58. Spielminute erzielte der begnadete Linksfuß die Führung für sein Heimatland, ehe Bolivien kurz vor dem Ende der 1:1-Ausgleich gelang. Dennoch kann Kapitän Arango durch das Remis weiterhin auf die erste WM-Teilnahme der Geschichte hoffen.

Last-Minute-Sieg für die USA, Testspielerfolg für "Oranje"



Die Vereinigten Staaten mit Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann auf der Trainerbank sorgten beim Auswärts-Auftritt in Jamaika selbst für Spannung. Mit den Bundesliga-Spielern Jermaine Jones (Schalke) und Fabian Johnson (Hoffenheim) in der Startelf benötigten die US-Boys einen Treffer von Brad Evans in der Nachspielzeit (90+2) zum 2:1-Erfolg. Zu diesem Zeitpunkt waren beiden Bundesliga-Akteure bereits ausgewechselt.

Beim 3:0-Erfolg der niederländischen "Elftal" ´von Bondscoach Louis van Gaal in Indonesien sorgte Bayern München Champions-League-Held Arjen Robben für die endgültige Entscheidung. Eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit erzielte der 29 Jahre alte Flügelspieler das 3:0 für die Niederlande.