Frankfurt/M. - Mit dem Aktionstag "Sportler für Sportler" am 28. Spieltag der Bundesliga und 2. Bundesliga (1. bis 4. April) setzen die DFL Deutsche Fußball Liga und die Bundesliga-Stiftung ihr Engagement zu Gunsten der Deutschen Sporthilfe und ihrer 3.800 geförderten Athleten auch im dritten Jahr fort.

Olympiasieger und Weltmeister bringen bei vier Spielen den Spielball ins Stadion. Biathlon-Staffelweltmeisterin Miriam Gössner war bereits beim Freitagsspiel FC St. Pauli - FC Schalke 04 am Hamburger Millerntor vor Ort, am Samstag bei FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach in der Allianz Arena hat Rodel-Olympiasieger Felix Loch den Spielball auf den Rasen getragen. Turn-Weltmeister Fabian Hambüchen besuchte das Sonntagsspiel 1.FC Köln gegen den 1. FC Nürnberg im RheinEnergie Stadion, und Speerwurf-Europameisterin Linda Stahl wird beim Montagsspiel der 2. Bundesliga, FSV Frankfurt - VfL Bochum, zusammen mit den Profis auflaufen. Darüber hinaus werden in den Stadien rund um das Thema "Sportler für Sportler" zahlreiche weitere Aktionen stattfinden.

Tom Bender: "Wir fühlen uns geehrt"

"Der Spitzensport in seiner Vielfalt wird von der Deutschen Sporthilfe in herausragender Weise gefördert. Gerne stellen wir der Deutschen Sporthilfe die reichweitenstarke Plattform der Bundesliga und 2. Bundesliga zur Verfügung. Wir fühlen uns geehrt, Olympiasieger und Weltmeister so unterschiedlicher Sportarten in unseren Stadien begrüßen zu dürfen", sagt Tom Bender, Vorstandsvorsitzender der Bundesliga-Stiftung und DFL-Geschäftsführer.

"Dass die Bundesliga uns mit der Aktion 'Sportler für Sportler' schon im dritten Jahr unterstützt, macht uns sehr stolz. Die Solidarität gegenüber den anderen Sportarten ist den Bundesliga-Profis ein ernsthaftes Anliegen. Das zeigt sich auch dadurch, dass jeder Spieler der beiden Bundesligen bei unserer Spendenkampagne 'Dein Name für Deutschland' wiederum als 'offizieller Sponsor' mitmachen wird", so Dr. Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe.

Wie im vergangenen Jahr, unterstützen alle tausend Spieler des deutschen Profifußballs auch 2011 die Spendenkampagne "Dein Name für Deutschland" der Deutschen Sporthilfe. Mit drei Euro im Monat tragen sie zur Förderung junger Talente in über 50 Sportarten bei. In einer Anzeigenkampagne unter dem Titel "Die Bundesliga für Deutschland" stehen sie hierfür auch mit ihrem Namen ein und sind Vorbild für viele Sportfans in Deutschland, sich auch zu engagieren.