Amsterdam - Der VfL Wolfsburg bleibt auch im dritten Testspiel ungeschlagen. Die Wölfe trennten sich am Freitagabend vor rund 45.000 Zuschauern in der Amsterdam Arena 1:1 (0:0) vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam.

Nach einer chancenarmen ersten Hälfte entwickelte sich im zweiten Durchgang ein abwechslungsreiches Spiel, bei dem Ajax-Kapitän Davy Klaassen sein Team zunächst in Führung köpfte (67. Minute). Doch schon im Gegenzug konnte Kevin De Bruyne ausgleichen (67.). Es war eine ordentliche Leistung der Wolfsburger und ein verdientes Remis gegen die Niederländer, die bereits weiter in der Vorbereitung sind und für die in zwölf Tagen bereits das erste Pflichtspiel ansteht.

Benaglio pariert stark

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie und wollten dem Gegner nicht ins offene Messer laufen. Daher blieben große Chancen zunächst aus, die Versuche von Naldo (8.) und André Schürrle (29.) auf VfL-Seite sowie von Anwar El Ghazi (16.) und Riechedly Bazoer (19.) auf Seiten der Gastgeber gingen mehr oder weniger weit am Tor vorbei. Erst in der 32. Minute hatte Joel Veltman die Führung für Ajax auf dem Fuß, doch Diego Benaglio konnte parieren. Der VfL-Schlussmann und Kapitän war es dann auch, der gleich zweimal kurz vor dem Pausenpfiff den Wölfen mit starken Paraden gegen Viktor Fischer (43.) und erneut Veltman (44.) das Remis rettete.

Mit Schwung aus der Pause

Schon vor der Partie hatte Dieter Hecking angekündigt, gegen Ajax möglichst vielen Spielern ihre Einsatzchance zu geben, und mit gleich sieben Wechseln nach der Halbzeit hielt der VfL-Cheftrainer auch Wort. Die Wölfe kamen bissiger und mit mehr Offensivdrang aus der Kabine. Naldo (55.), Kevin De Bruyne (53.) und zweimal Ivan Perisic (55., 58.) hatten gute Chancen und scheiterten knapp. Auf der Gegenseite parierte VfL-Keeper Koen Casteels stark gegen El Ghazi (56.).  

De Bruyne schlägt zurück

Dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst wuchtete Ajax-Kapitän Klaassen einen Kopfball aus 16 Metern zur Amsterdamer Führung in den VfL-Kasten (67.). Dann zeigten die Wölfe ihre aus der vergangenen Saison gekannte Comeback-Qualität und konnten im Gegenzug durch einen strammen Flachschuss von De Bruyne aus 18 Metern ins rechte Eck ausgleichen (68.). In der Folge ging es hin und her: Casteels lenkte einen scharfen Freistoß von Lasse Schöne zur Ecke (78.), Perisic hatte Pech, dass sein Schuss vom Pfosten zurück ins Feld sprang (82.). In der Nachspielzeit entschärfte Casteels erneut klasse einen Schuss der Amsterdamer, dann war die Partie mit einem leistungsgerechten Remis zu Ende.

„Willkommener Test“

Da die meisten seiner Spieler erst seit wenigen Tagen wieder im Training sind, war VfL-Cheftrainer mit der ansprechenden Darbietung seines Teams denn auch sehr zufrieden: „Es war ein sehr guter Test für uns, vor allem bei dem Stand der Vorbereitung. Der Gegner war schon etwas weiter als wir, weil sie bald in der Champions-League-Qualifikation gefordert sind. Natürlich können bei uns einige Sachen noch besser gehen. Aber zum jetzigen Zeitpunkt war das eine ordentliche Leistung und ein sehr willkommener Test von uns gegen einen starken Gegner.“

Weiter nach Donaueschingen

Das Wolfsrudel zieht am Samstagvormittag weiter in das zweite Trainingslager. Von Amsterdam geht es zunächst mit dem Flieger nach Stuttgart und von dort weiter nach Donaueschingen, wo sich der VfL-Tross bis kommenden Freitag auf die Saison vorbereitet.

Das Spiel im Stenogramm

Ajax Amsterdam: Cillessen – Tete, Veltman (75. Heitinga), Riedewald, Dijks – Bazoer, Sinkgraven – El Ghazi (64. Menig), Klaassen, Fischer (64. Schöne) – Milik (83. Younes)

VfL Wolfsburg: Benaglio (46. Casteels) – Jung (46. Vieirinha), Naldo, Klose, Schäfer (46. Rodriguez) – Guilavogui, Hunt (46. Seguin) – Caligiuri (80. Hernandez), Kruse (46. De Bruyne), Schürrle (46. Perisic) – Dost (46. Bendtner)

Tore: 1:0 Klaassen (67.), 1:1 De Bruyne (68.)

Schiedsrichter: Danny Makkelie (Dordrecht/Niederlande)