Mit seinem "Doppelpack" gegen den amtierenden Meister VfL Wolfsburg entschied der niederländische Neuzugang Arjen Robben nicht nur die Partie zugunsten des FC Bayern München, sondern gewann auch locker die Wahl zum "Spieler des 4. Spieltags".

Mit unglaublichen 57 Prozent wählten die bundesliga.de-User den Flügelspieler der Bayern zum besten Spieler des vergangenen Spieltags. Solch ein Debüt hat die Bundesliga nur selten gesehen. Die Euphorie in München schwappt bereits nach dem ersten Spiel des Holländers über.

45 Minuten haben genügt

Am Donnerstag weilte er noch in Madrid, am Freitag kam er in München an und am Samstag verzückte er die Besucher der Allianz Arena. Und das wohlgemerkt in nur einer Halbzeit. Trainer Louis van Gaal wechselte den 25-Jährigen erst in der 2. Hälfte ein. Nun hat er es auf Anhieb zum "Spieler des 4. Spieltages" gebracht.

Auf dem 2. Platz landet Frankfurts Stürmerstar Ioannis Amanatidis. 14 Prozent der User stimmten für den griechischen Angreifer, der gegen Borussia Dortmund sein drittes Saisontor erzielte und der Eintracht einen Punkt sicherte.

Guerrero mit einem "Doppelpack"

Zwei Nordlichter finden sich auf dem gemeinsamen dritten Platz wieder. Jeweils zehn Prozent der User stimmten für Bremens Marko Marin und Hamburgs Paolo Guerrero. Marin bereitete dabei die wichtige 1:0-Führung durch Mesut Özil vor und machte eine gute Partie.

Der Peruaner Guerrero erzielte gegen den 1. FC Köln seine Saisontore Nummer drei und vier und ist ein Garant für den Erfolg von Tabellenführer Hamburger SV.

Kießling traf bislang in jedem Spiel

Auf dem fünften Platz landete Leverkusens Stefan Kießling, der gegen Bochum in seinem vierten Spiel sein viertes Tor erzielte und mit Guerrero die Torjäger-Liste anführt. Sechs Prozent aller Stimmen gingen an den Stürmer der "Werkself".

Auf dem 6. Rang landete Freiburgs Torhüter Simon Pouplin. Beim 1:0-Sieg seiner Mannschaft auf Schalke hielt Pouplin seinen Kasten sauber und erntete dafür noch drei Prozent aller Stimmen.