Es war ein starker Auftritt von Miroslav Klose. Der Stürmer des FC Bayern München schoss nicht nur das wichtige 1:0 in der Champions-League-Partie gegen den AC Florenz (3:0), er zeigte auch danach eine tadellose Leistung.

Das bayerisch-italienische Stürmerduell entschied Klose gemeinsam mit Luca Toni klar für sich. Neben seinem Treffer, den der Italiener vorbereitete, gab der 30-Jährige noch drei Torschüsse ab und wies mit 88 Prozent gewonnener Zweikämpfe eine überragende Quote auf.

Umschalten auf die Liga

Nach seinem Siegtreffer gegen den Karlsruher SC am vergangenen Wochenende scheint der Torjäger seinen Torriecher endgültig wiedergefunden zu haben.

Im Interview nennt Klose einen einfachen Grund für den "Dreier" gegen die "Fiorentina" und freut sich über seinen persönlichen Lauf. "Wir müssen das Spiel jetzt abhaken und versuchen, am Samstag gegen Wolfsburg nachzulegen", fordert er aber ein schnelles Umschalten, um in der Bundesliga mit einer Serie Boden gutzumachen.

Frage: Herr Klose, das Ergebnis von 3:0 hört sich klarer an als der Spielverlauf vielleicht war. Was hat den Unterschied ausgemacht?

Miroslav Klose: Wir haben zuhause gewonnen und deswegen freuen wir uns. Wir haben unsere Chancen einfach zwingender genutzt. Florenz hatte die eine oder andere Möglichkeit ausgelassen, das hat letztlich den Ausschlag gegeben.

Frage: Der FC Bayern führt jetzt mit sieben Punkten die Gruppe F an. War dieser Sieg ein großer Schritt ins Achtelfinale?

Klose: Es war wichtig, das Heimspiel zu gewinnen. Wir haben schon gegen Lyon zwei Punkte liegenlassen, deswegen war dieser Sieg umso wichtiger. Jetzt spielen wir allerdings erstmal ein bisschen Bundesliga und dann wieder in Florenz.

Frage: Für Sie persönlich läuft es nach einer schwierigen Phase momentan sehr gut. Erst das Siegtor in Karlsruhe und jetzt das wichtige 1:0 gegen Florenz. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Leistung?

Klose: Ich habe nicht immer schlecht gespielt. Ich habe meine Leistung gebracht, nur eben nicht getroffen. Jetzt ist es wichtig, dass ich wieder meine Leistung bringe und meine Tore erziele. Im Moment bin ich sehr zufrieden.

Frage: Haben Sie bei diesem engen Rhythmus überhaupt die Zeit, so einen Erfolg ein bisschen zu genießen?

Klose: Nicht wirklich, wir müssen das Spiel jetzt abhaken und versuchen, am Samstag gegen Wolfsburg nachzulegen.

Frage: Ist es denn nicht schade, dass man einen 3:0-Sieg gegen den AC Florenz so schnell verarbeiten muss?

Klose: Gar nicht, das ist sogar schön. Wenn man gewonnen hat, kann man eine Partie viel schneller und besser abhaken als bei einer Niederlage.

Frage: Sie haben schon die kommende Partie gegen den VfL Wolfsburg angesprochen. Startet der FC Bayern jetzt in der Bundesliga eine Serie?

Klose: Es nützt nichts, wenn wir gegen Wolfsburg Punkte lassen. Dann war der Sieg gegen Karlsruhe umsonst. Daher zählt am Samstag nur ein Sieg.

Aus der Allianz Arena berichtet Tim Tonner