Augsburg - Markus Weinzierl ärgert sich über den späten Ausgleich, Martin Schmidt lobt die Moral seiner Mannschaft nach dem 2:3. Die Stimmen zum Spiel FC Augsburg - 1. FSV Mainz 05.

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Ich will dem Schiedsrichter nicht allein die Schuld geben, wir sind schon selbst schuld, dass wir nur einen Punkt geholt haben. Wir waren bei den ersten Gegentoren naiv und haben Gastgeschenke verteilt. Letztlich hat eine Minute gefehlt, um eine tolle Energieleistung zu krönen. Wir sahen wie der Sieger aus, es läuft eben nicht für uns. Das ist unheimlich, unheimlich ärgerlich. Wenn wir so weitermachen, werden wir aber wieder cleverer und abgezockter."

 Martin Schmidt (Trainer FSV Mainz 05): "Vom Charakter her war das eine Top-Leistung. Wir wollten ein normales Spiel, aber es war eine emotionale Berg- und Talfahrt. Wir waren 2:0 vorn, aber nicht unbedingt verdient. Die strittige Szene beim Elfmeter war mitentscheidend. Ich dachte mir dann schon, das könnte eng werden. Es ist ein glücklicher Punkt, über den man sich freut. Augsburg war sehr schwer zu verteidigen." 

"Einfach nur schade"

Ragnar Klavan (Spieler FC Augsburg): "So ist Fußball. Wir lagen auf einmal 0:2 im Rückstand und haben uns mit einer tollen Leistung wieder zurück gekämpft. Leider hat es am Ende durch das Gegentor in letzter Sekunde nicht gereicht."

Ja-Cheol Koo (Spieler FC Augsburg): "Das Ergebnis ist einfach nur schade. Wir haben uns viel vorgenommen und waren aggressiv im Spiel. Trotz des Rückstands haben wir immer weiter gekämpft und bis zur 93. Spielminute die drei Punkte sicher. Leider haben wir das vierte Tor nicht gemacht. Trotzdem müssen wir nach vorne schauen und weiter so auftreten wie heute."

Jan-Ingwer Callsen-Bracker (Spieler FC Augsburg): "Das war ein wahnsinns Spiel. Wir wollten den Sieg unbedingt und liegen plötzlich 0:2 im Rückstand. Ich muss der Mannschaft aber großen Respekt zollen, mit welchem Teamgeist sie das Spiel gedreht hat. Am Ende haben wir uns dafür aber einfach nicht belohnt."

Markus Feulner (Spieler FC Augsburg): "Die letzte Minute war ganz bitter. So brutal kann Fußball sein. Die beiden ersten Gegentore haben weh getan. Trotzdem haben wir guten Fußball gespielt, uns zurück gekämpft und das Spiel gedreht. Wir haben immer dran geglaubt. Das hat man der Mannschaft angesehen. Trotzdem stehen wir nur mit einem Punkt da. Aber wir müssen einfach unser Spiel weiter durchziehen und so viele Punkte wie möglich bis zur Winterpause holen."

"Ein gewonnener Punkt"

Yoshinori Muto (Spieler 1. FSV Mainz 05): "Drei Tore in einem Spiel sind für mich natürlich etwas Besonderes. Aber leider konnten wir das Spiel nicht gewinnen, das ist wirklich schade."

Yunus Malli (Spieler 1. FSV Mainz 05): "Ein Spiel mit viel Hektik, vielen Zweikämpfen, viel Unruhe. Aber wenn man in letzter Sekunde den Ausgleich macht, kann man damit leben, somit ist es ein gewonnener Punkt. Aber es darf nicht passieren, dass wir 2:0 vorne liegen und dann plötzlich 2:3 hinten sind. Es gibt viele gute und viele weniger gute Dinge, die wir heute mitnehmen. Da müssen wir weiter dran arbeiten."