Bundesliga

Lars Stindl: "Die Gier war natürlich groß"

Köln - Lars Stindl erlebte mit Borussia Mönchengladbach einen Saisonstart zum Vergessen. Nach dem Trainerwechsel von Lucien Favre zu André Schubert legten die Fohlen eine beeindruckende Serie hin. Im Interview mit bundesliga.de spricht der Offensivspieler über die Gründe für den Lauf, seine persönliche Entwicklung und die Ziele für die Rückrunde.

Frage: Herr Stindl, blicken wir zurück auf 2015. Wie haben Sie die Hinrunde erlebt als Neuzugang?

Lars Stindl: Sehr turbulent natürlich. Wir hatten ein sehr gutes Auftaktspiel im Pokal auf St. Pauli und dann in der Liga zum Start einige Probleme. Nach den ersten fünf Spielen ohne Sieg gab es dann den Trainerwechsel und nur knapp 48 Stunden später gegen Augsburg direkt das nächste Spiel. Da ist dann der Knoten zum Glück geplatzt und wir konnten eine Aufholjagd starten. Auch im Pokal und in der Champions League hatten wir ordentliche Auftritte, sind aber etwas unglücklich ausgeschieden. Ich denke, alles in allem war es eine ordentliche Hinrunde.

Frage: Was hat sich das Team denn vorgenommen für die Rückrunde?

Stindl: Wir sind natürlich ein bisschen wehmütig, dass wir nicht mehr in der Europa League oder dem Pokal dabei sind. Aber jetzt liegt der Fokus auf der Bundesliga. Mit dem 4. Tabellenplatz haben wir eine ordentliche Ausgangslage und wir können uns voll und ganz auf das wichtige erste Spiel gegen Borussia Dortmund konzentrieren. Insgesamt wollen wir natürlich so viele Punkte sammeln, wie möglich.

Frage: Ist die Borussia denn reif für die Champions League? Also reifer als zuletzt?

Stindl: Das wird sich zeigen. Wir haben ordentliche Spiele gemacht und viele Erfahrungen gesammelt. Aber wir müssen auch festhalten, dass wir am Ende ausgeschieden sind. Wir haben in der ein oder anderen Situation Lehrgeld bezahlt. Wer aber schon mal dabei war in der Champions League, der will da auch wieder hin. Es waren wunderschöne Erlebnisse für alle Spieler.

Frage: Als Außenstehender hat man das Gefühl, es entsteht etwas in Gladbach. Wo kann die Reise noch hingehen?

Stindl: In den letzten Jahren ist hier schon eine Menge entstanden und zusammengewachsen. Nicht nur von außen, sondern auch von der Mannschaft, wurde super Arbeit geleistet. Es sind Strukturen entstanden und Spieler empor gekommen. Das ist ein Prozess, der immer noch andauert und hoffentlich keine Grenzen hat.

Übersicht: Exklusive Interviews mit den Größen der Bundesliga

Frage: Was haben Sie persönlich noch vor mit der Borussia?

Stindl: Grundsätzlich möchte ich mit der Mannschaft die gezeigten Leistungen aus der Hinrunde auch in der Rückrunde bestätigen. Vielleicht können wir noch etwas draufpacken. Ich möchte den Prozess, den der Verein durchlebt, begleiten. Dann schauen wir mal, was in der Zukunft dabei rauskommt.

Frage: Sie gehen die Karriereleiter stetig nach oben. Ihr Manager Max Eberl hat Sie auch schon für die Nationalmannschaft vorgeschlagen. Können Sie sich das vorstellen?

Stindl: Das wird von außen immer ein bisschen an mich herangetragen. Aber klar, jeder Spieler träumt davon, für sein Land zu spielen. So geht es mir natürlich auch. Ich kann es aber realistisch einschätzen, dass wir im DFB-Team auf den offensiven Positionen wahnsinnig gut besetzt sind. Wir sind nicht umsonst Weltmeister. Wir haben nicht nur eine hohe Qualität, sondern auch viele gute Spieler.

Frage: Wie hat sich Ihr Spiel seit dem Wechsel von Hannover zur Borussia verändert?

Stindl: Wir haben in den Spielen oft mehr Ballbesitz und sind spielbestimmend. Da versuche ich natürlich, meine Qualitäten einzubringen. Im Verbund mit Raffael will ich das Spiel gestalten. Das klappt schon sehr gut – auch, weil die Sechser von hinten immer wieder anschieben. Wir sind sehr variabel, dass zeigen die vielen verschiedenen Torschützen.