Alexander Hack (22) steht stellvertretend für das niedrige Durchschnittsalter der Mannschaft - © gettyimages / Dennis Grombkowski/Bongarts
Alexander Hack (22) steht stellvertretend für das niedrige Durchschnittsalter der Mannschaft - © gettyimages / Dennis Grombkowski/Bongarts
Bundesliga

Warum der 1. FSV Mainz 05 derzeit so erfolgreich spielt

Köln - 44 Punkte, Tabellenplatz 6: Der 1. FSV Mainz 05 mischt die Bundesliga auf und spielt bis dato eine äußerst gelungene Saison. bundesliga.de nennt die Gründe für den derzeitigen Erfolg der Rheinhessen.

Erfolgstrainer

Mitten im Karneval 2015 entließ der FSV den Dänen Kasper Hjulmand und berief den vormaligen Coach der zweiten Mannschaft, Martin Schmidt, zum Cheftrainer. In seiner ersten Saison führte er die Rheinhessen zum Klassenerhalt. In der zweiten Saison ging es in die Spitze: Mainz ist mit 44 Punkten Sechster. Schmidt und Mainz - das passt einfach. Der Schweizer lässt mit seiner Bilanz sogar "Vereinsheilige" wie Jürgen Klopp und Thomas Tuchel hinter sich. Seine Punktequote liegt bei 1,51 pro Spiel (Tuchel: 1,41 / Klopp: 1,13). Mainz holte seit der Amtsübernahme Schmidts sogar mehr Punkte (62) als beispielsweise die finanziell deutlich besser aufgestellten Schalker (58 Punkte).

Laufstark

Die 05er überlassen den Gegnern die Spielkontrolle und lauern auf schnelle Gegenangriffe. Und das mit Erfolg: Die Mannschaft ist topfit und überaus engagiert. Mainz ist in dieser Saison mit 118,5 Kilometern im Schnitt pro Spiel die laufstärkste Mannschaft der Liga. Dahinter platziert: 1899 Hoffenheim (117,2 Kilometer) und Borussia Mönchengladbach (116,9 Kilometer).

Umschaltspiel

Die Mainzer überlassen den Gegnern meist den Ball. Sie kommen in dieser Saison bisher lediglich auf 46 Prozent Ballbesitz. Doch bei Ballgewinn geht bei den 05er die Post ab: Nur der VfB Stuttgart erzielte in der laufenden Spielzeit mehr Kontertore (elf) als Mainz (zehn). Das Umschaltspiel ist die große Stärke der Schmidt-Elf. So traf auch keine Mannschaft nach gegnerischen Ballverlusten häufiger.

Hellwach

Und die Mainzer gehen immer hellwach in die Partien. In den ersten 30 Minuten traf kein anderes Team so oft wie die 05er (16 Mal). Auch die guten Anfangsphasen waren schon früher ein Erfolgsrezept in Mainz und sind nun auch unter Coach Schmidt eine große Stärke, ermöglichen in der Folge das Umschaltspiel.

Favoritenschreck

Mainz bestreitet nach wie vor viele Zweikämpfe (Top 5). Kombiniert mit der Lauf- und Konterstärke macht dies die Rheinhessen für jede Mannschaft zu einem gefährlichen Gegner. Weshalb etliche Topteams bereits über den FSV stolperten: Der Sieg in München am 24. Spieltag ging bereits in die Vereinsannalen ein, zumal der Rekordmeister zuvor alle Heimspiele dieser Saison gewonnen hatte. Und auch gegen weitere Topteams demonstrierte Mainz seine große Qualität: Der FSV siegte daheim gegen den VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen und den FC Schalke 04, gegen Borussia Mönchengladbach gewann er sogar beide Partien.

Jungspunde

In früheren Jahren stellten die Rheinhessen nicht selten die älteste Mannschaft der Bundesliga (in den Spieljahren 2012/13 und 2013/14 waren die eingesetzten Spieler bei keiner anderen Mannschaft so alt wie bei Mainz). Aktuell ist der Altersschnitt nur bei vier Teams geringer. Die Mannschaft von Trainer Schmidt kommt auf einen Durchschnittswert von knapp über 25 Jahren. Nie zuvor bestritt Mainz mit einer so jungen Mannschaft eine Bundesliga-Saison - und profitiert so von seinen lernwilligen und erfolgshungrigen Jungspunden.

Artikel: Mainzer Heimstärke als Trumpf im Endspurt