"Lebenslang Grün-Weiß" heißt die Hymne von Werder Bremen. Beim viermaligen Deutschen Meister kann dieses Motto tatsächlich gelebt werden. Angefangen bei den Kleinsten in der Windel-Liga der Bremer bis zu einer Initiative, die immer populärer wird: das Projekt "60plus".

Bereits im Januar 2008 wurde das Projekt gegründet: für die Werder-Voll-Mitglieder, die das 60. Lebensjahr vollendet hatten. Vereins-Präsident Klaus-Dieter Fischer, der "60plus" vorangetrieben hatte, erklärte seinerzeit:

"Mit diesem Projekt werden wir unserer gesellschaftlichen Verantwortung für alle Altersgruppen gerecht. Wir reagieren damit natürlich auch auf den demografischen Wandel, der sich auch bei uns auswirken wird."

Werder Bremen als Vorreiter

Anderthalb Jahre später ist das Projekt längst zum festen Bestandteil des großen sozialen Engagements der Bremer geworden. Mehr als 1.000 Mitglieder zählt Werder bei den "60pluslern", über 300 davon nutzen regelmäßig die altersgerechten Angebote - Tendenz steigend.

Werder Bremen war Vorreiter mit seinem konkreten Angebot für ältere Fans und Mitglieder. Andere Clubs wie der VfL Wolfsburg haben nachgezogen oder denken über ähnliche Projekte nach.

"Blick hinter die Kulissen" ist der Renner

Offiziell eröffnet wurde das "60plus"-Projekt Mitte Januar 2008 im Bremer Theater im Rahmen der Aufführung "Die Csárdásfürstin". Kulturelle und gesellschaftliche Angebote stehen auch weiterhin ganz hoch im Kurs bei den junggebliebenen Teilnehmern.

Die Mitarbeiter des Projekts geben regelmäßig einen Veranstaltungskalender heraus, der die Termine eines Halbjahres auflistet. Zum Dauerbrenner entwickelt sich der Programmpunkt "Blick hinter die Kulissen". Ob Radio Bremen, Bunker Valentin oder Feuerwehr - jede Aktion findet mehr Interessenten als Plätze zur Verfügung stehen.

Interessante Bustouren

"Unsere kulturellen Angebote werden hervorragend angenommen. Das Engagement und die Dankbarkeit der 60plus-Mitglieder sind eine Herausforderung für uns, Halbjahr für Halbjahr ein noch spannenderes Programm auf die Beine zu stellen", sagt Nadja Pilzweger, Leiterin des Projekts "60plus".

So warten in der zweiten Jahreshälfte 2009 wieder zahlreiche interessante Veranstaltungen auf die Senioren. Etwa die Bustouren nach Bruchhausen-Vilsen zur Besichtigung des VILSA-Werkes oder nach Hamburg zum WM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Finnland. Oder das erste gemeinsame Programm mit dem Kids-Club kurz vor Weihnachten im Theater Bremen.

Spezielle Sportangebote

Neben den attraktiven kulturellen Veranstaltungen bietet Werder Bremen seinen 60plus-Mitgliedern auch spezielle Sportangebote. So feierten die 60plus-Gruppen Schach, Tischtennis, Nordic Walking, Boule und Wandern im ersten Halbjahr 2009 ihr einjähriges Bestehen. Die Teilnehmer des Boule-Kurses nutzten das Jubiläum, um im Mai erstmals ein kleines internes Turnier auszutragen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt von "60plus" besteht darin, dass viele Teilnehmer noch für unverzichtbare ehrenamtliche Tätigkeiten bei Werder Bremen gewonnen werden. Auch diese Idee erwies sich als voller Erfolg. Die Freiwilligen engagieren sich sowohl als Leiter von "60plus"-Veranstaltungen und -Sportgruppen als auch in Werders Amateurabteilungen oder im Projekt "SV Werder goes Ehrenamt".

Stefan Kusche