Köln - Mit einem rauschenden Fußball-Fest und einer Heim-Gala von Lukas Podolski hat die deutsche Nationalmannschaft den Traumstart in die EM-Qualifikation perfekt gemacht (die deutschen Spieler in der Einzelkritik!).

Die Elf von Bundestrainer Joachim Löw feierte in Köln beim ersten Heimspiel nach der WM einen glanzvollen 6:1 (3:0)-Sieg gegen Aserbaidschan und geht damit als Tabellenführer der Quali-Gruppe A ins Spitzenspiel am 8. Oktober gegen die Türkei. Vier Tage nach dem 1:0 in Belgien sorgte die deutsche Elf phasenweise für helle Begeisterung unter den Fans in Köln - auch weil ihr Liebling "Prinz Poldi" wieder zu alter Form auflief.

Klose: Tore Nummer 54 und 55

Nach dem 1:0 durch den eingewechselten Heiko Westermann (28.) traf Podolski in "seiner" Arena zum 2: 0 (45.+1) und bereitete auch das 3:0 durch Miroslav Klose (45.+2) vor, der zudem das 6:1 (90+2.) markierte. Nach dem 4:0, das Gäste-Kapitän Rashad Ferhad Sadigow (53.) per Eigentor erzielte, sorgte Torwart Manuel Neuer mit einem Fehler vor dem Gegentreffer durch Rail Malikow (57.) für einen der wenigen unglücklichen Punkte an einem fast perfekten Abend. Holger Badstuber (86.) erzielte mit seinem ersten Länderspieltor das 5:1.

Für Klose waren es im 103. Länderspiel die Tore 54 und 55, Podolski kann mit Treffer Nummer 41 im 81. Einsatz eine ebenso eindrucksvolle Bilanz aufweisen. Am 8. Oktober kommt es in Berlin nun zum Duell mit den bislang ebenfalls ungeschlagenen Türken, die am Dienstag gegen Belgien 3:2 gewannen.

Podolski: "In meinem Wohnzimmer"

"Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute ein tolles Spiel gemacht und verdient gewonnen. Gegen Belgien lief es für mich nicht optimal, heute war es für mich in meinem Wohnzimmer ein weiterer Schritt nach vorne", sagte Podolski (die Stimmen zum Spiel), und Kapitän Philipp ergänzte: "Sechs Tore geschossen - da kann man zufrieden sein. Diese Mannschaft hat Spaß, Fußball zu spielen und Tore zu schießen. Trotz des Gegentors können wir alle zufrieden sein."

Das Gästeteam des ehemaligen Bundestrainers Berti Vogts begann wie erwartet extrem defensiv, doch die DFB-Elf fand nur in der Anfangsphase keine Mittel, den Abwehrriegel zu knacken. Fast unbehelligt konnten Mesut Özil und Co. ihr Spiel bis weit in die Hälfte Aserbaidschans eröffnen, ehe der zähe Widerstand begann. Die deutsche Mannschaft setzte nach verhaltenen Beginn Löws Marschroute, das Tempo hoch zu halten, immer besser um.

Mertesacker muss früh raus

Ein erzwungener früher Wechsel kurbelte das Spiel der Gastgeber eher noch an. Abwehrchef Per Mertesacker wurde im Kopfballduell von Wagif Dsawadow, der den Ellbogen benutzte, rüde angegangen und konnte schon nach zehn Minuten mit einer Platzwunde am Kopf nicht mehr weiterspielen. Westermann kam und führte sich glänzend ein. Zunächst zwang der Innenverteidiger des Hamburger SV mit einem Kopfball in der 25. Minute Gäste-Torwart Kamran Aghajew zu einer Klasse-Parade. Drei Minuten später war der Ex-Schalker dann erfolgreich. Nach einer Flanke von Kapitän Philipp Lahm spielte Miroslav Klose Westermann frei, und der Abwehrspieler traf im zweiten Versuch aus kurzer Distanz.

Zuvor hatte vor allem der zuletzt hart kritisierte Podolski für gefährliche Aktionen gesorgt. "Prinz Poldi", der von seinen Fans begeistert gefeiert wurde, verfehlte bei drei Schuss-Chancen zwischen der 20. und 25. Minute nur knapp die Führung. In der Nachspielzeit traf er dann nach einem traumhaften doppeltem Doppelpass mit Özil (45.+1). Eine Minute später erhöhte Klose nach ebenfalls sehenswerter Kombination über Holger Badstuber und Podolski auf 3:0. Neuer im Tor der deutschen Mannschaft blieb nahezu beschäftigungslos. Einzig bei einem Distanzschuss von Wugar Nadirow (36.) war der Schalker vor der Pause gefordert und parierte sicher.

Überraschung: Riether in der Startelf

Löw hatte in seiner Startelf mit einer kleinen Überraschung aufgewartet. Der Wolfsburger Sascha Riether rückte auf die rechte Seite der Abwehr-Viererkette, Übergangskapitän Lahm wechselte von der rechten auf die ungeliebte linke Seite. Die Innenverteidigung bildeten wie beim 1:0 in Belgien Mertesacker und Badstuber. Der Hamburger Westermann, der als Ersatz für seinen verletzten Vereinskollegen Marcell Jansen in der ersten Elf erwartet worden war, musste bis zu Mertesackers Verletzung auf der Bank Platz nehmen. Für Riether war es zweite Einsatz in der DFB-Auswahl und der erste von Beginn an.

Nach der Pause hielt die Löw-Elf das Tempo hoch und stellte die Gäste immer wieder vor riesige Probleme. Lahm (46.) und Thomas Müller (51.) nach sehenswerter Hackenvorlage des enorm fleißigen Miroslav Klose hatten weitere Treffer auf dem Fuß. Nach Sadigows Eigentor, das Sami Khedira mit einer scharfen Hereingabe provozierte, und dem Gegentreffer verflachte das Spiel ein wenig, was der Party-Stimmung auf der Tribüne aber keinen Abbruch tat - angeheizt durch die weiteren Tore der deutschen Mannschaft.