Luca Toni ist verletzt, Landon Donovan zurück in Amerika und nun fällt auch noch Miroslav Klose mit einer Sprunggelenk-Verletzung aus. Die Auswahl an gelernten Stürmern wird für Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann immer kleiner.

Neben Lukas Podolski kommt dadurch Talent Thomas Müller aus der zweiten Mannschaft des FC Bayern ins Spiel. Viel mehr Möglichkeiten, als bei der Zweiten und den U19-Junioren zu suchen, bleiben Klinsmann bei der Stürmersuche nicht - ganz im Gegensatz zu einigen seiner Kollegen im OBM.

Noch immer haben fast 900 virtuelle Trainer Landon Donovan im Kader, und diese Planstelle sollte schleunigst neu besetzt werden! Der Amerikaner kann auch beim OBM nicht mehr eingesetzt werden und bringt bei Verkauf jetzt noch knapp zwei Millionen in die Vereinskasse. Noch, denn wird ein Spieler oft verkauft, so sinkt sein Marktwert bekanntlich im OBM.

Über 50 Alternativen

Mit dieser Summe können die OBM-Entscheider eine Alternative aus dem Angebot von über fünfzig Stürmern wählen: von Bielefelds Daniel Halfar (1,9 Millionen Euro) bis Frankfurts Juvhel Tsoumou (419.000).

Also: Wohin mit den Donovan-Millionen? Fans des FC Bayern müssen damit leben, dass sie für dieses Geld keinen anderen Bayern-Stürmer kaufen können. Toni kostet 8,6 Millionen Euro, Klose 7,9 und Podolski 7 Millionen.

Freis oder Wellington?

Wer einen ähnlichen Spielertyp wie Donovan sucht, wird bei Sebastian Freis (1,6 Mio) fündig. Der Karlsruher ist schnell, ballsicher, dribbelstark und mit sieben Treffern bester Schütze des Tabellenletzten. Seine OBM-Gesamtstärke von 57 Prozent ist ordentlich.

Ähnlich wie bei Donovan, der den erhofften Durchbruch in der Bundesliga nicht geschafft hat, verhält es sich bei Hoffenheims Wellington (1,9) Mio). Der Brasilianer hat viel Talent, musste sich aber in der Hinrunde hinter Vedad Ibisevic, Chinedu Obasi und Demba Ba anstellen. Trotz der Verletztenmisere bei 1899 kommt Wellington noch immer nicht richtig zum Zug, seine OBM-Schnelligkeit von 83 Prozent ist aber herausragend.

Fünf KIX notwendig

Günstig und auf dem aufsteigenden Ast ist Karim Matmour. Der Gladbacher kostet 1,1 Millionen Euro, sein Revier ist die offensive rechte Außenbahn. OBMler, die ein System mit zwei stürmenden Außen bevorzugen, sollten intensiv über Matmour nachdenken.

Ein anderer Spielertyp in gleicher Preisklasse wäre Dimitar Rangelov. Sechs Tore hat der gefährliche Cottbuser, der sich eher im Strafraum wohlfühlt, schon erzielt. Der Bulgare würde am besten im taktischen OBM-System mit einer oder zwei echten Spitzen klar kommen.

Sollten sich die OBM-Trainer auf eine Donovan-Alternative festgelegt haben, fehlt nur noch eine entscheidende Kleinigkeit zum endgültigen Transfer. Fünf KIX, die virtuelle Währung des Spiels, müssen noch auf dem Konto sein. Denn pro Transfer werden jedem OBM-Coach fünf KIX abgezogen.