Als Schiedsrichter Michael Kempter am vergangenen Sonntag zur Halbzeit pfiff, schallten "Spitzenreiter, Spitzenreiter”-Gesänge von der Gästetribüne. Die zahlreich mitgereisten Gladbach-Fans hatten allen Grund, ausgelassen zu feiern, hatten die "Fohlen" doch die Elf des VfL Bochum in den ersten 45 Minuten der Saison an die Wand gespielt und mit 3:0 deklassiert.

Nach dem Abpfiff (Endstand 3:3) waren die Gladbacher letztendlich froh, überhaupt noch einen Punkt aus dem rewirpowerSTADION zu entführen, da die Aufholjagd der furios zurückkämpfenden Bochumer auch gut und gerne noch in einem Heimsieg hätte enden können.

Spielerische Klasse

Der VfL Bochum wird so schnell nicht zum Lieblingsgegner von Borussia Mönchengladbach avancieren, wartet man doch bereits seit nun 14 Bundesliga-Spielen auf einen "Dreier" gegen die Ruhrgebietsmannschaft.

Trotz der aus der Hand gegebenen Führung müssen die "Fohlen" vom Niederrhein nun keineswegs Trübsal blasen. Denn bereits im ersten Bundesligaspiel unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck bewies die Mannschaft in den ersten 45 Minuten, dass sie über spielerische Klasse verfügt.

Neuzugänge überzeugen

Gerade die Neuzugänge der "Fohlen" versprühten einen unbändigen Offensivdrang, der auch andere Teams der Liga noch in Bedrängnis bringen wird. Temporeich brachte Juan Arango nach Ballgewinnen den Ball in die gegnerische Hälfte, den ersten Treffer erzielte der Venezuelaner dann sogar selbst.

Immer wieder setzte er seine Mitspieler gekonnt in Szene. Besonders Raul Bobadilla, vor der Saison aus Zürich an den Niederrhein gewechselt, profitierte von Arangos Spielmacherqualitäten. Der bullige Argentinier beschäftigte ununterbrochen die Bochumer Verteidigung und war eine ständige Gefahr.

Auch Gladbachs Sportdirektor Max Eberl zeigte sich begeistert von den Neuverpflichtungen: "Nach dem 1. Spieltag kann man natürlich noch nicht so viel sagen, aber wenn die Jungs nach 34. Spieltagen immer noch so spielen, dann haben wir gut eingekauft."

Meeuwis kann endlich eingreifen

Aber auch andere Gladbacher deuteten an, wie wichtig sie für die Frontzeck-Elf sein können. Bobadillas Sturmpartner Roberto Colautti, der seit seiner Verpflichtung im Sommer 2007 eher glücklos im Trikot der Borussia agierte, präsentierte sich agil und erzielte das frühe 2:0 aus Gladbacher Sicht. Auf dem Flügel stieß Karim Matmour immer wieder gefährlich nach vorne. Und bis zu seiner Roten Karte nach der Notbremse gegen Sestak ließ Abwehrchef Dante im Gladbacher Strafraum nichts anbrennen.

Im Gladbacher Aufgebot beim ersten Heimspiel gegen Hertha BSC wird mit Marcel Meeuwis ein weiterer Neuzugang stehen, der als Sechser das Mittelfeld organisieren kann. Bereits in der Saisonvorbereitung lieferte der Niederländer, vor der Saison aus Kerkrade an den Niederrhein gewechselt, überzeugende Leistungen ab. Jedoch verhinderte eine aus Holland "importierte” Sperre aus der letzten Saison den Einsatz in DFB-Pokal und Meisterschaft.

Sollte Borussia Mönchengladbach gegen Berlin die Leistung der ersten 45 Minuten in Bochum aufrufen können, stehen die Chancen für den ersten Heimsieg mehr als gut. Nach zwei Niederlagen in der vergangenen Saison wollen die Borussen endlich mal wieder gegen den Hauptstadtclub punkten.

Vera Schmidt