Köln - RB Leipzig krönt seine überragende Saison mit dem Einzug in die Champions League, der BVB klettert nach Sieg gegen die TSG auf Platz drei und der erste Absteiger steht fest. Über diese Themen spricht die Bundesliga nach dem 32. Spieltag.

1) Leipzig erreicht die Champions League

Eindrucksvoller kann man den Einzug in die Champions League nicht perfekt machen. RB Leipzig dominierte die äußerst heimstarke Hertha im Berliner Olympiastadion nach Belieben und gewann am Ende deutlich mit 4:1. Es ist der vorläufige Höhepunkt der Leipziger Saison. Nach dem 1. FC Kaiserslautern in der Saison 1997/98 sind die Sachsen erst die zweite Mannschaft, die es als Aufsteiger schafft sich direkt für die Champions League zu qualifizieren.

Dem Vater des Erfolges, Trainer Ralph Hasenhüttl, fehlten nach dem Auswärtserfolg fast die Worte: "Ich bin sehr stolz, es gibt keinen besseren Rahmen, als vor so vielen Fans zu feiern." Matchwinner gegen Hertha war wie schon so oft in dieser Saison Shootingstar Timo Werner. Mit seinen Toren Nummer 18 und 19 ebnete er den Weg für den Sieg im fast vollen Olympiastadion. Jetzt dürfen sich die Leipziger in der kommenden Saison auf Gegner wie Real Madrid oder Juventus Turin freuen. "Wir haben es uns über das gesamte Jahr erarbeitet und etwas ganz Großes erreicht", freute sich Werner. Am kommenden Samstag empfangen die Leipziger übrigens noch den Meister Bayern München.

>>> So feiern die Leipziger den Champions League-Einzug

>>> Alle Infos zu #RBSCRBL im Matchcenter

2) BVB-Sieg im Duell um Platz drei

Zwei Spieltage vor Schluss steht Borussia Dortmund auf Platz drei. Diese Platzierung würde die direkte Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase bedeuten. Am Samstag besiegte die Schwarz-Gelben den direkten Konkurrenten TSG 1899 Hoffenheim in einem packenden Duell mit 2:1. Damit schoben sich die Dortmunder an der TSG vorbei.

Erfolgsfaktoren für den Sieg gegen das Team von Trainer Julian Nagelsmann waren wie bereits in den letzten Wochen auch schon Marco Reus und Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang. Der deutsche Nationalspieler traf früh zur BVB-Führung. Aubameyang erzielte das 2:0 und damit sein 28. Saisontor. Er zog wieder mit seinem Dauer-Widersacher um die Torjägerkrone Robert Lewandowski gleich. Jetzt hat es der BVB in der eigenen Hand, den dritten Platz zu verteidigen.

>>> Erfolgsfaktor Reus - warum er für den BVB so wichtig ist

>>> Alle Infos zu #BVBTSG im Matchcenter

3) Spektakel in Köln

In einem packenden Flutlichtspiel beendete der 1. FC Köln am Freitagabend die beeindruckende Erfolgsserie des SV Werder Bremen und kletterte durch den 4:3-Heimsieg auf Rang sechs. Nach vier Spielen ohne Sieg zogen die Domstädter an den Bremern vorbei. In den letzten beiden Partien will sich das Team um Torjäger Anthony Modeste, der gegen Werder zweimal traf, den Traum von der Rückkehr nach Europa erfüllen.

Trotz der Niederlage im torreichsten Freitagabend-Spiel der kompletten Saison bleiben die Bremer optimistisch. Der in Köln sehr starke Zlatko Junuzovic glaubt weiterhin an die Chance, sich noch für die Europa League zu qualifizieren. Allerdings ist das Restprogramm der Bremer nicht von Pappe. Am kommenden Samstag erwartet Werder die TSG Hoffenheim, am letzten Spieltag geht es nach Dortmund.

>>> Bremens Junuzovic glaubt noch an Europa

>>> Köln auf dem Weg nach Europa

>>> Alle Infos zu #KOESVW im Matchcenter

4) Starke - Vom Zuschauer zum Matchwinner

Eigentlich steht Tom Starke sehr selten im Fokus. Der etatmäßige dritte Torwart des Rekordmeisters schaut sich die Heimspiele des FC Bayern München meistens von der Tribüne aus an. Doch nach den Verletzungen von Stammkeeper Manuel Neuer und Vertreter Sven Ulreich schlug am Samstagabend die Stunde des 36-Jährigen. Der erfahrene Starke kam gegen den SV Darmstadt 98 zu seinem erst achten Einsatz im Trikot des FC Bayern, obwohl er bereits in die fünfte Saison mit den Bayern geht.

"Ich habe jede Minute genossen, angefangen beim Warmmachen. Ich bin von den Fans sehr gut empfangen worden. Die 90 Minuten haben einfach nur Spaß gemacht." Dass Starke dann sogar noch zum Matchwinner mutierte, hatte er wohl selbst nicht erwartet. In der 86. Minute entschärfte er dann aber den Elfmeter des Ex-Bayern Hamit Altintop und hielt den 1:0-Sieg der Bayern fest. Auch bei den letzten beiden Partien in Leipzig und gegen Freiburg wird Starke im Tor stehen - auf ihn ist Verlass.

>>> Auf Starke ist Verlass

>>> Alle Infos zu #FCBD98 im Matchcenter

5) Darmstadts emotionaler Abschied

Noch lange Zeit nach dem Abpfiff in der Münchener Allianz Arena feierten die Fans von Darmstadt 98 ihre Mannschaft. Das erstaunliche daran: die Lilien waren soeben endgültig abgestiegen. Doch so wie die Mannschaft gegen den amtierenden Meister auftrat, musste man dem Team von Trainer Torsten Frings Respekt zollen. Kein Team gab in dieser Saison als gegnerische Mannschaft mehr Torschüsse ab (13). Dennoch reichte es am Ende nicht, den Abstieg noch eine Woche hinauszuzögern.

Dreimal in Folge hatten die Südhessen zuletzt gewonnen und somit den drohenden Fall in die 2. Bundesliga vertagt. Am Samstag hatte der Darmstädter Hamit Altintop noch die Chance, zumindest einen Achtungserfolg zu erzielen, doch er scheiterte per Strafstoß an Bayern-Keeper Starke. "Wir haben wieder eindrucksvoll gezeigt, dass die Mannschaft trotz des Abstiegs ohne Ende fightet und alles raushaut", sagte Frings nach der Niederlage in München. Mit dem Heimspiel gegen Hertha und auswärts in Gladbach endet die Zeit der Lilien in der Bundesliga. Vorerst.

>>> Stolzer Abschied - Die Lilien sind abgestiegen

>>> Alle Infos zu #FCBD98 im Matchcenter