Erfolgreiche BVB-Youngster, Rekorde für Lewandowski und jubelnde Kölner - die Themen des 3. Spieltags - © Lukas Schulze / Matthias Hangst / Getty Images | Eibner/imago images
Erfolgreiche BVB-Youngster, Rekorde für Lewandowski und jubelnde Kölner - die Themen des 3. Spieltags - © Lukas Schulze / Matthias Hangst / Getty Images | Eibner/imago images
bundesliga

3. Spieltag im Fokus: Darüber spricht die Bundesliga

Robert Lewandowski und Manuel Neuer sammeln neue Rekorde, die BVB-Youngster sind gut drauf, Köln erlebt unter Steffen Baumgart einen Höhenflug, der VfL Wolfsburg thront an der Spitze und Simon Terodde steht vor einer historischen Bestmarke - das sind die Themen des Bundesliga-Wochenendes.

1) Rekorde für Lewandowski und Neuer, Kantersieg für Bayern

 >>> Welche Stars hast du im Fantasy Manager?

Mit einem furiosen 5:0-Heimsieg gegen Hertha BSC hat der FC Bayern am dritten Spieltag ein Ausrufezeichen gesetzt. Neben Thomas Müller und Jamal Musiala war Robert Lewandowski dreifach als Torschütze erfolgreich und durfte sich ebenso wie Teamkollegen Manuel Neuer über neue Rekorde freuen. Der Bayern-Keeper überholte mit nun 205 Zu-Null-Spielen Oliver Kahn und stellte einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Der Pole traf derweil nun in den letzten 16 Bayern-Pflichtspielen (neuer Vereinsrekord), in den letzten 13 Bundesliga-Spielen (neuer persönlicher Rekord) und in den letzten zwölf Bundesliga-Heimspielen der Bayern (eingestellter Bundesliga-Rekord von Jupp Heynckes und Gerd Müller). Mit dem zweiten Dreier in dieser Saison rücken die Münchner nun auf Platz zwei in der Tabelle, nur Bayer 04 Leverkusen ist noch vor dem Rekordmeister.

Lewandowski unterstrich derweil, dass er auch in dieser Saison kaum zu stoppen scheint. Mit fünf Toren führt der Pole nun die Torschützenliste in der Bundesliga an. "Das liegt an vielen Dingen", erklärte der 33-Jährige nach der Partie seine unverändert gute Verfassung. "Ich bin immer hungrig. Ich fühle ich sehr gut, viel besser als noch vor einigen Jahren. Ich will noch immer besser werden." Ein simples Erfolgsgeheimnis. Besser werden ist unterdessen auch das Motto von Youngster Jamal Musiala, der nicht nur sehenswert traf, sondern vom Münchner Publikum mit Standing Ovations verabschiedet wurde.

So zufrieden wie das Publikum mit Musiala war, war angesichts der 5:0-Kantersieges auch Julian Nagelsmann mit der Leistung seiner Mannschaft. "Wir haben heute unser bestes Saisonspiel gemacht", stellte der Trainer nüchtern fest. Der FC Bayern hat die Tabellenspitze offensichtlich wieder fest im Blick.

2) Nächster Heimsieg: Joker lassen Köln jubeln

"Kumm, loß mer fiere" schallte es nach Abpfiff durch das RheinEnergieStadion. Und die musikalische Aufforderung "Komm, lasst uns feiern" ließ sich das Gros der 25.000 Zuschauer im Kölner Westen nicht zweimal sagen: Mit 2:1 hatte der 1. FC Köln soeben den VfL Bochum besiegt – und damit den zweiten Heimsieg im zweiten Heimspiel eingefahren. Zum Vergleich: In der gesamten vergangenen Saison, als die "Geißböcke" erst über die Relegation den Klassenerhalt einfahren konnten, waren es lediglich drei.

Einstmals seltene Erfolgserlebnisse, die die Kölner auch 2021/22 zu genießen wussten. "Es hörte sich eher an wie 50.000 Zuschauer denn wie 25.000", schilderte Louis Schaub im Anschluss. Der Österreicher hatte als "Joker" den Startschuss für die FC-Sause gegeben – in der 82. Minute erzielte der Offensivmann das erlösende 1:0 für die unerlässlich anrennenden Gastgeber. Der ebenfalls eingewechselte Tim Lemperle (90.+1) sorgte in der Nachspielzeit mit seinem ersten Bundesliga-Treffer für die Vorentscheidung, beim Aufsteiger kam der Anschlusstreffer durch den ehemaligen Kölner Simon Zoller (90.+4) zu spät.

“Wir haben uns für die 90 Minuten belohnt, es war ein richtig gutes Spiel von uns", unterstrich Schaub. Zweimal hatte zuvor der Pfosten bei Abschlüssen von Anthony Modeste (4. / 74.) eine Führung der "Geißböcke" verhindert, dazu wurde einem Treffer von Dejan Ljubicic (15.) die Anerkennung verweigert. Als schon fast der Glaube an den hochverdienten Treffer schwand, schlug Schaub auf Zuspiel seines Landsmanns Florian Kainz zu. Und ließ die Kölner Fans im RheinEnergieStadion nicht nur karnevalistische Töne anschlagen, auch von internationalen Ehren war im weiten Rund die Rede. Auf einer Feier darf es schließlich ab und zu auch einmal nicht allzu sachlich zugehen.

3) BVB-Youngster drehen am Freitagabend auf

Der Auftakt zum 3. Spieltag am Freitagabend zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim war an Dramatik kaum zu überbieten. Die rasante wie bisweilen hart geführte Partie nahm vor allem in der zweiten Hälfte mit fünf Toren Fahrt auf. Besonders in der Schlussphase wurde es wild, als Hoffenheim in der 90. Minute noch der vermeintlich erlösende Ausgleichstreffer gelang, ehe Top-Stürmer Erling Haaland den Ball in der ersten Minute der Nachspielzeit mit Gewalt unter die Latte prügelte.

Der Norweger war dabei in der Riege der Dortmunder Torschützen mit seinen 21 Jahren fast schon ein Greis, denn zuvor hatten abermals die Teenager für Furore gesorgt: Giovanni Reyna hatte seine Mannen nach 49 Minuten in Führung gebracht. Der formstarke 18-Jährige erzielte nicht nur sein zweites Saisontor, er überholte an diesem Abend auch Kai Havertz als jüngster Spieler mit 50 Bundesliga-Einsätzen. Und auch ein anderer 18-Jähriger präsentierte sich einmal mehr als Dortmunder Schaltzentrale: Jude Bellingham, der das zwischenzeitliche 2:1 markierte, ist inzwischen aus dem Mittelfeld des BVB überhaupt nicht mehr wegzudenken.

"Wir haben hinten heraus eine Willensleistung gezeigt. Dass wir das Spiel dann noch drehen, spricht für die Jungs", lobte Trainer Marco Rose. Bellingham indes schob die Lorbeeren lieber an seinen Kollegen Erling Haaland weiter: "Er ist eine Maschine. Ich kann kaum beschreiben, wie gut er ist. Es ist unglaublich, was er da macht."

4) Wolfsburg gewinnt erstmals die ersten drei Spiele

Der VfL Wolfsburg hat durch den 1:0-Sieg gegen RB Leipzig einen historisch guten Start in die Bundesliga hingelegt und grüßt nach drei Spielen von der Tabellenspitze. Ein Novum gab es schon vor dem Anpfiff: Die Wölfe begannen erstmals in ihrer Bundesliga-Historie an den ersten drei Spieltagen immer mit der gleichen Elf. Und diese Entscheidung von Trainer Mark van Bommel sollte sich als goldrichtig erweisen. Angreifer Wout Weghorst lobte im Nachgang die "überragende Leidenschaft" des Teams, das insbesondere defensiv überzeugen konnte und die starke Leipziger Offensive fast über die komplette Spielzeit hinweg im Griff hatte.

Im zweiten Durchgang erzielte Verteidiger Jerome Roussillon den entscheidenden Treffer für Wolfsburg, das damit eine Serie von acht sieglosen Pflichtspielen gegen die Sachsen beendete und erstmals seit November 2018 wieder einen Sieg gegen die Leipziger feierte. Noch beeindruckender allerdings: Zum ersten Mal in seiner Bundesliga-Historie hat der VfL Wolfsburg die ersten drei Spiele einer Saison alle gewonnen. Damit ist Wolfsburg der hochverdiente Tabellenführer.

5) Terodde auf Rekordjagd

Der Name Simon Terodde steht mittlerweile wie kaum ein zweiter für Tore in der 2. Bundesliga. Auch an diesem Spieltag hat der Torjäger seinen Ruf unterstrichen: Beim Sieg des FC Schalke 04 gegen Fortuna Düsseldorf avancierte Terodde zum Matchwinner und steuerte beim 3:1 der Königsblauen einen Doppelpack bei. Für den 33-Jährigen waren es bereits die Saisontore fünf und sechs und das nach gerade einmal fünf Spieltagen. "T-Rod" trifft und trifft und trifft - nun auch auf Schalke.

Beeindruckend waren die Leistungen des gebürtigen Bocholters schon in den letzten Jahren, doch in dieser Spielzeit dürfte eine historische Bestmarke der 2. Bundesliga schon bald fallen. Dem Neuzugang des Bundesliga-Absteigers und Aufstiegsfavoriten FC Schalke 04 fehlen nun nur noch fünf Tore, um den historischen Zweitligarekord einzustellen, sechs um eine neue Bestmarke zu setzen. Lediglich Dieter Schatzschneider (153 Treffer für Fortuna Köln und Hannover 96) sowie Karl-Heinz Mödrath (151 für Fortuna Köln und Alemannia Aachen) liegen in der ewigen Torschützenliste der 2. Bundesliga noch vor Terodde. 148 Treffer hat der Schalker nun auf dem Konto - der Rekord wackelt also ordentlich.

"Ich hoffe, dass ich den Torrekord noch knacke", erklärte Terodde nach dem Schalker Sieg. "Aber das ist heute zweitrangig, heute haben wir es endlich geschafft. Das gibt uns wahnsinnig viel Kraft." Für die Schalker war es der zweite Saisonsieg, mit sieben Punkten rangieren die Knappen nun auf Rang neun in der Tabelle. Sollte Terodde weiter so fleißig auf Torjagd gehen, dürfte es für den Traditionsverein bald auch in der Tabelle nach oben gehen.