Einige DFB-Stars fahren sicher zur WM nach Brasilien: Toni Kroos, Mesut Özil und Kapitän Philipp Lahm (von links) sind gesetzt
Einige DFB-Stars fahren sicher zur WM nach Brasilien: Toni Kroos, Mesut Özil und Kapitän Philipp Lahm (von links) sind gesetzt

18 Spieler haben ihren Platz sicher

Stockholm - Andre Schürrle hat am Dienstag in Stockholm wohl sein WM-Ticket gebucht, Roman Weidenfeller steht dicht vor der ersten Nominierung: Acht Monate vor der WM in Brasilien hat Bundestrainer Joachim Löw nach wie vor rund 40 Profis im Visier. Zahlreiche Akteure dürften dabei ihr Ticket für die Weltmeisterschaft sicher haben, sofern sie sich nicht verletzen und annähernd ihre Form halten. "Aber ob, 15, 16 oder sogar 19, das kann ich nicht genau sagen", erklärte Löw.

Auch Gomez und Podolski müssen zittern

In den beiden Test-Länderspielen in Italien und England im November wird der 53-Jährige noch einmal "punktuell testen" und wohl auch die Dortmunder Weidenfeller und Kevin Großkreutz vorspielen lassen. So oder so werde es "sicher Härtefälle" geben, sagte Löw.



Dies könnte vor allem im Tor und in der Offensive der Fall sein. Je nach Saisonverlauf müssen im Extremfall vielleicht sogar die bisherige Nummer zwei Rene Adler sowie die derzeit verletzten Mario Gomez und Lukas Podolski zittern. Podolski hat von Löw bisher immer einen Freifahrtschein erhalten, verlor aber gerade wichtige Monate und hat gleich drei Konkurrenten auf der linken Offensivseite: den seit Monaten starken Marco Reus, den aufstrebenden Julian Draxler und Schürrle, über den der Bundestrainer nach dem Dreierpack beim 5:3 in Schweden sagte, dass er in dieser Verfassung "nicht aus dem Kader wegzudenken" sei. Hinter Gomez lauert der zuletzt regelmäßig nominierte Max Kruse.

Rund 40 Profis stehen im Fokus von Löw für den 23-köpfigen WM-Kader, den der Bundestrainer vermutlich noch zwischen dem letzten Bundesliga-Spieltag am 10. Mai und dem DFB-Pokalfinale am 17. Mai bekannt geben wird. Die Deadline ist am 2. Juni.

Bayern und Dortmund-Block sicher dabei



Sicher dabei ist Stammtorhüter Torleute Manuel Neuer. Weidenfeller könnte sowohl Adler als auch Ron-Robert Zieler als Nummer drei bedrohen. Denkbar ist aber auch, dass Löw eines der aufstrebenden Torhütertalente aus der Bundesliga als dritten Keeper mitnimmt.

Neben Neuer haben Kapitän Philipp Lahm, dessen Stellvertreter Bastian Schweinsteiger, Jerome Boateng, Thomas Müller, Toni Kroos und Mario Götze von Triple-Gewinner Bayern München ihr Ticket in der Tasche. Von der Dortmunder Fraktion sind Marco Reus, Mats Hummels, Ilkay Gündogan und mangels Alternativen wohl auch Marcel Schmelzer gesetzt.

Löw: "Wir brauchen 30 Spieler"



Für Brasilien planen dürfen auch Löws Legionäre Mesut Özil, Sami Khedira, Miroslav Klose, Schürrle, Per Mertesacker sowie unter normalen Umständen Podolski und Gomez. Hinzu kommen wohl die Schalker Julian Draxler, der vor der EURO 2012 noch von Löw aussortiert wurde, und Benedikt Höwedes.

"Unsere Philosophie war immer, dass wir 30 Spieler brauchen, die für die Nationalmannschaft spielen können, und nicht nur 15 oder 20, weil es immer Verletzungen geben kann. Wir brauchen diesen Konkurrenzkampf", sagte Löw.

Der WM-Kandidatencheck:



Sicher dabei (18): Neuer, Schweinsteiger, Thomas Müller, Lahm, Klose, Gomez, Reus, Götze, Özil, Khedira, Mertesacker, Hummels, Gündogan, Podolski, Boateng, Kroos, Schürrle, Schmelzer

Gute Chancen (7): Adler, Zieler, Höwedes, Draxler, Lars Bender, Jansen, Kruse

Wackelkandidaten (4): Sven Bender, Weidenfeller, Sam, Westermann

Geringe Chancen (8): ter Stegen, Neustädter, Reinartz, Aogo, Wollscheid, Holtby, Nicolai Müller, Großkreutz