Köln - Der FC Bayern München demonstriert seine Macht in der Bundesliga und geht zum sechsten Mal in Folge als Spitzenreiter in die Rückrunde. Hoffenheim bleibt unschlagbar. Und RB Leipzig schreibt Geschichte. Darüber spricht die Liga nach dem 17. Spieltag.

1) Der sechste Streich vom FC Bayern

Zum insgesamt 22. Mal heißt der Hinrundenmeister der Bundesliga FC Bayern München. Mit dem späten 2:1-Sieg gegen den SC Freiburg sicherten sich die Münchner bereits zum sechsten Mal in Folge nach 17 Spieltagen den Platz an der Sonne. Das letzte Mal abgefangen wurden die Bayern in der Saison 2011/12 - damals konnte sich Borussia Dortmund zur Saisonmitte vor dem Rekordmeister positionieren. Übrigens: In 18 von 21 Fällen zuvor stand der FCB nach der Hinrundenmeisterschaft auch am Saisonende ganz oben - das ergibt eine Meisterwahrscheinlichkeit von 85,7 Prozent. Ob RB Leipzig und Co. die verbleibenden 14,3 Prozent reichen, um für eine Überraschung am Saisonende zu sorgen?

>>> Selbst Streich schwärmt von Lewandowskis Siegtor

>>> Neuer: "Das war nicht einfach, das war uns aber klar"

>>> Alle Infos zu #FCBRBL im Matchcenter

2) Ein Aufsteiger für die Geschichtsbücher

RB Leipzig ist kaum zu stoppen! Nicht nur, dass die Truppe von Ralph Hasenhüttl am 17. Spieltag vor heimischer Kulisse Eintracht Frankfurt beim 3:0-Sieg kaum eine Chance ließ. Nein, die Leipziger sind nun auch der beste Aufsteiger den die Bundesliga jemals gesehen hat. Mit 39 Punkten und einer Tordifferenz von +19 nach 17 Spieltagen hat der Liga-Neuling den Rekord vom 1. FC Kaiserslautern aus der Saison 1997/98 um drei Tore übertroffen. Die Pfälzer hatten damals zwar genauso viele Punkte, jedoch ein schlechteres Torverhältnis - und wurden am Saisonende übrigens Deutscher Meister. Na, wenn das mal kein gutes Omen ist.

>>> Leipziger Überfliegern hat die Winterpause nicht geschadet

>>> Alle Infos zu #RBLSGE im Matchcenter

3) Strahlender Debütantenball

Besser kann man sich das erste Spiel für den neuen Club doch eigentlich gar nicht vorstellen: Guido Burgstaller wechselte in der Winterpause aus Nürnberg zum FC Schalke 04, wurde im Spiel gegen den FC Ingolstadt nach dem Pausenpfiff eingewechselt und köpfte die Königsblauen kurz vor Schluss prompt zum 1:0-Sieg. Ein Debüt nach Maß. Doch damit ist der Neu-Schalker nicht allein. Auch Wolfsburgs Neuzugang Paul-Georges Ntep wusste direkt zu überzeugen und bereitete den entscheidenden Treffer von Mario Gomez mit einer starken Einzelleistung wunderbar vor. Ebenfalls beim ersten Auftritt im neuen Trikot überzeugen, konnte Bremens Thomas Delaney, der im zentralen Mittelfeld gegen den BVB eine starke Partie machte - wenn auch mit einem aus Werder-Sicht eher unbefriedigenden Ausgang.

>>> Alle Infos zu #S04FCI im Matchcenter

>>> Alle Infos zu #WOBHSV im Matchcenter

>>> Alle Infos zu #SVWBVB im Matchcenter

4) Die Unschlagbaren

Die Serie hält! Die einzige ungeschlagene Mannschaft in den europäischen Top-Ligen heißt weiterhin 1899 Hoffenheim! Die Kraichgauer schlugen zum Hinrunden-Ende den FC Augsburg mit 2:0 und blieben somit erneut ohne Niederlage. Nach 17 Spieltagen hat die Truppe von Trainer Julian Nagelsmann nun eine Bilanz von sieben Siegen und zehn Unentschieden - in der Bundesliga reicht das derzeit für den dritten Rang hinter dem FC Bayern und RB Leipzig. Übrigens: Die komplette Saison ungeschlagen zu bleiben, hat noch kein Team in der Bundesliga geschafft - für die bisher längsten Serien ohne Niederlagen sorgten der FC Bayern (2013/14) und Borussia Dortmund (2011/12) mit jeweils 28 Spielen ohne Pleite.

>>> Alle Infos zu #FCATSG im Matchcenter

5) Blitz-Rot für Lukas Hradecky

Gerade einmal drei Minuten waren zwischen RB Leipzig und Eintracht Frankfurt im Topspiel am Samstagabend gespielt, da war die Partie für SGE-Torhüter Lukas Hradecky schon wieder vorbei. Der 27-Jährige, der in der laufenden Saison ein starker Rückhalt im Frankfurter Tor war, rutschte beim Herauslaufen aus seinem Kasten aus und griff dann außerhalb des Strafraums beherzt mit den Händen zu - und sah dafür folgerichtig die Rote Karte. Es war der schnellste Platzverweis für einen Bundesliga-Torhüter aller Zeiten - den Feldspieler-Rekord hält übrigens Youssef Mohamad, der im Jahr 2010 als Spieler des 1. FC Köln bereits nach 1:33 Minuten nach einer Notbremse des Feldes verwiesen wurde.

>>> Bildergalerie: Die schnellsten Roten Karten

>>> Alle Infos zu #RBLSGE im Matchcenter