Bei Leipzig und Schalke läuft's weiter, das Norddberby findet keinen Sieger. Diese Dinge sorgten am Wochenende in der Bundesliga für Aufsehen
Bei Leipzig und Schalke läuft's weiter, das Norddberby findet keinen Sieger. Diese Dinge sorgten am Wochenende in der Bundesliga für Aufsehen
Bundesliga

12. Spieltag im Fokus: Darüber spricht die Bundesliga

Köln - Frankfurt ärgert die Top-Teams, Leipzig spielt weiter wie im Rausch und Vedad Ibisevic trifft zum 100. Mal. Darüber spricht die Bundesliga am 12. Spieltag.

1) Frankfurt klettert auf Platz vier

Unverdient war der 2:1-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund nicht, überraschend war er trotzdem. Doch mit einer engagierten Teamleistung hat die Mannschaft von Niko Kovac den nächsten Dreier eingefahren, ist nunmehr seit sechs Spielen ungeschlagen und steht auf einmal auf Platz vier der Tabelle. 24 Punkte stehen jetzt auf der Habenseite, damit ist die Eintracht so erfolgreich wie zuletzt vor 23 Jahren. Vor allem zu Hause sind die Frankfurter nicht zu schlagen, auch Schalke, Leverkusen und der FC Bayern haben das in dieser Saison nicht geschafft.

Für die Frankfurter ist dies jedoch nur eine Momentaufnahme, wie Kovac immer wieder betont. "Alle müssen vernünftig bleiben. Ich passe schon auf, dass keiner fliegt.“ Aktuell machen seine Spieler aber auch keine Anstalten, abzuheben. Jesus Vallejo, der es mit den schnellen Stürmern des BVB zu tun hatte, weiß genau, was jetzt zu tun ist: "Das war ein sehr wichtiger Sieg und der Lohn für die harte Arbeit, die wir leisten. Jetzt heißt es, weiter hart arbeiten, nicht nachlassen und das nächste Spiel genauso konzentriert angehen."

>>> Träumen verboten: Kovac ist stolz auf die Mentalität seiner Mannschaft

>>> Alles zur Partie #SGEBVB im Matchcenter

2) Leipzig wie im Rausch

4) Tor Nummer 100 für Ibisevic

Auch wenn es weder für den Hamburger SV noch für Werder Bremen den Befreiungsschlag gab, ein packendes Nordderby war es trotzdem. 2:2 trennten sich die Rivalen, bis zum Schluss versuchten die beiden Teams das Spiel für sich zu entscheiden. SVW-Trainer Alexaner Nouri brachte es nachher auf den Punkt: "Wir haben alles erlebt, was ein Derby ausmacht. Beide Teams haben alles investiert, aber zu viele Geschenke verteilt. Die Anspannung war auf beiden Seiten zu spüren. Es war ein intensives, aber kein gutes Spiel - viel Herz, aber auch viele Fehler. Das Unentschieden geht in Ordnung."

Allerdings war das Unentschieden auch nicht so überraschend: Keine Bundesliga-Paarung endete so oft mit einem Remis wie das Derby zwischen dem HSV und Bremen. Zum 34. Mal teilten sich die beiden Clubs nun die Punkte.

>>> Gregoritsch vom HSV: "Viel Herz und Leidenschaft"

>>> Alles zur Partie #HSVSVW im Matchcenter

Sein 240. Bundesliga-Spiel wird Vedad Ibisevic nicht so schnell vergessen: Er erzielte einen Doppelpack - darunter sein 100. Bundesliga-Tor - und ist nach Claudio Pizarro, Giovane Elber, Robert Lewandowski, Stephane Chapuisat und Ailton der sechste Ausländer mit mindestens 100 Bundesliga-Toren (und der 51. Spieler insgesamt). Der Stürmer von Hertha BSC gab außerdem die meisten Torschüsse der Partie ab (neun) und stellte damit einen neuen persönlichen Rekord auf (zuvor maximal acht in einem Bundesliga-Spiel). - © imago