Am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee vor 71 Jahren, der auch der Erinnerungstag für die Opfer des nationalsozialistischen Terrors ist, gedenken die Vereine im deutschen Fußball - zusammen mit allen Fans - ihrer Mitglieder, die in der Nazidiktatur aus der Clubfamilie ausgestoßen wurden.

Sie ehren sie und holen sie damit zurück in die Familie. Diverse Aktionen wurden rund um den 27. Januar von Clubs und Fans initiiert und durchgeführt.

Die Initiative !NieWieder stellte hierfür mit Unterstützung der Bundesliga-Stiftung Material in Form von Texten und Bildern zur Verfügung.

Der Gründungsimpuls für den „Erinnerungstag im deutschen Fußball“ kommt aus Italien. „Per non dimenticare!“ - Lasst uns nicht vergessen! Dieses Anliegen verstand der Ideengeber Riccardo Pacifici, dessen Großeltern in Auschwitz ermordet wurden, als eine gesamt-europäische Aufgabe. Sie gegen alle aktuellen Krisen und Widerstände im Fußball und in den Zivilgesellschaften umzusetzen, ist Aufgabe für alle, die aus der Geschichte gelernt haben.

Weitere Infos: www.niewieder.info