Dortmund - Borussia Dortmund steht vor einer entscheidenden Rückrunde. Von Platz 17 startet das Team von Jürgen Klopp in die zweite Hälfte der Saison. Darunter ein neues Gesicht: Kevin Kampl soll helfen, den Befreiungsschlag im Abstiegskampf zu erreichen und dazu beitragen, den BVB zurück in die Erfolgsspur zu führen.

Der 24-Jährige ist nach starken Leistungen für RB Salzburg wieder zurück in Deutschland. Aber wie viel wissen Sie eigentlich über den Neuzugang vom BVB? bundesliga.de hat zehn Fakten über den Mann mit der blonden Haartolle zusammengestellt.

1. Der Ursprung

Kevin Kampl wurde in Deutschland geboren und machte sich als Profifußballer in Österreich einen Namen. Zumindest in fussballerischer Hinsicht, denn eigentlich ist er slowenischer Abstammung. Kampl kommt aus Solingen in Nordrhein-Westfalen, allerdings sind seine Eltern slowenisch und von Maribor nach Deutschland gekommen. "Ein Teil meines Herzens liegt in Deutschland, da meine ganze Familie dem Land so viel zu verdanken hat", sagte er dem Club-Magazin in Salzburg. "Aber der größere Teil meines Herzens ist slowenisch", fügt Kampl hinzu.

2. Entwicklung als Leihspieler

Kampl erwies sich als eins der besten Talente in Europa. Zweieinhalb Spielzeiten spielte er bei RB Salzburg, mit dem er in der Saison 2013/14 das nationale österreichische Double gewann. Nachdem er den Durchbruch bei Bayer 04 Leverkusen nicht geschafft hatte, spielte er einige Zeit auf Leihbasis bei der SpVgg Greuther Fürth und beim VfL Osnabrück, wo er die Chane bekam, sich zu entwickeln. Anschließend folgte der Wechsel zum...

3. VfR Aalen als Sprungbrett

... VfR Aalen. Dort folgte ein sensationeller Start: Zwei Tore und zwei Assists nach vier Spielen standen Kampl zu Buche. Darauf wurde auch RB Salzburg aufmerksam: Der österreichische Verein bat darum, den Vertrag beim VfR Aalen auflösen zu können. Nach nur zwei Monaten in Aalen hieß die nächste Station also Salzburg.

4. BVB-Fan schon als Kind

RB Salzburg war mit Kampl der führende Club der österreichischen Liga. Dann klopfte Borussia Dortmund an und holte den 24-Jährigen in die Bundesliga. Sein erster Auftritt für die Medien der Borussia im Trainingslager in La Manga ergab, dass Kampl bereits als Kind BVB-Fan war. "Mit diesem Schritt geht für mich ein Traum in Erfüllung", sagte er über seinen Wechsel zum BVB. "Ich habe Dortmund unterstützt, seit ich ein kleiner Junge war", fügte Kampl hinzu.

5. Umworbenes Talent

Borussia Dortmund war nicht der einzige Verein, der Interesse an einem Kampl-Transfer hatte. "Es ist kein Geheimnis, dass Kevin ein sehr guter Spieler ist. Ich könnte mir vorstellen, dass er auch gut zu uns passen würde", sagte Leverkusens Trainer Roger Schmidt. Der Trainer der Werkself kennt Kampl aus seiner Zeit bei Salzburg: "Man kann ihm nur gratulieren. Kevin kann nun das nächste Level in seiner Karriere erreichen und ich hoffe, dass er es schaffen wird. Er ist ein klasse Spieler und ein guter Junge."

6. Mann mit vielen Talenten

Abseits vom Fußballplatz hat Kampl noch weitere Hobbys: Er erbte die Liebe zum Angeln von seinem Vater, hier kann er auch mal abschalten. Hinzu kommt, dass er ein Autofreak ist. Er begeistert sich für Sportwagen und ist offenbar auch ein Senkrechtstarter in der Küche, auch wenn er bescheiden behauptet: "Meine Soßen sind wirklich gut!"

7. Titel - Mit dem Team und persönlich

Innerhalb von zweieinhalb Spielzeiten in Salzburg, ist Kampl zu einem der bedeutendsten Spieler der österreichischen Liga gereift. Er verhalf Salzburg die nationale Meisterschaft mit einem Vorsprung von 22 Punkten zu gewinnen und holte mit dem Team auch den Pokal in Österreich. Zudem wurde ihm die Auszeichnung für den österreichischen Liga-Spieler des Jahres 2014 und der Titel als slowenischer Spieler des Jahres 2013 verliehen.

8. Slowenischer Nationalspieler

Kampl war berechtigt, für Deutschland und Slowenien spielen, aber am Ende entschied er sich für das Land seiner Eltern: Slowenien. Nach einem Tor in 17 Spielen für den slowenischen U-21-Nationalmannschaftskader, gab er im Oktober 2012 beim 2:1 im Freundschaftsspiel gegen Zypern sein A-Länderspiel-Debüt. Zudem war er für Slowenien beim 3:1 gegen England, im Rahmen der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016, im Einsatz.

9. Assist-König

Der BVB erzielte in der Hinrunde in 17 Spielen lediglich 18 Tore. Viele Spiele liefen aus dem Ruder - in der Regel, wenn Marco Reus fehlte. Mehr Kreativität im Angriff ist gefordert! Das ist die Stärke von Kevin Kampl, der bei Salzburg eine starke Bilanz aufwies: 29 Tore und 54 Assists in 109 Spielen. "Mit Blick auf Kevins Rekord, sieht man, dass er mehr ein Vorbereiter, als ein Vollstrecker ist", sagt Jürgen Klopp.

10. Familie

Kampl hat zwei ältere Brüder, Jackie und Denis, die ihn früher oft zum Training gefahren haben. Außerdem führt er eine Beziehung mit seiner Jugendliebe Vanessa, die bereits seit sechs Jahren seine Partnerin ist. Der offensive Mittelfeldspieler hat an seinem Handgelenk ein Tattoo von ihr.