Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 20. Spieltag der Bundesliga merken.

1) "Spitzenreiter" Bremen

Nach dem 16. Spieltag war Werder noch Letzter, vier Runden später befinden sich die Bremer erstmals seit dem 2. Spieltag wieder in der oberen Tabellenhälfte - und zwar auf dem 8. Platz. Werder ist durch den Sieg gegen Leverkusen Spitzenreiter der Rückrundentabelle, nur die Bremer gaben 2015 noch keinen Punkt ab.

2) Augsburger Premiere

Der FCA erlebt gegen Eintracht Frankfurt sein erstes Unentschieden in dieser Saison. Der eine Punkt sorgt aber dafür, dass die Elf von Markus Weinzierl auf dem 4. Tabellenplatz bleibt - Grund zum Ärgern werden Mannschaft und Fans also nicht wirklich haben.

3) Werders Kunstschütze

Zlatko Junuzovic bewesit auch gegen Leverkusen seine Qualitäten als Kunstschütze. Der Mittelfeldspieler verwandelte zum vierten Mal in dieser Saison einen Freistoß direkt - alleinige Ligaspitze. Mit seinem vierten Tor stellte er einen neuen persönlichen Saisonrekord in der Bundesliga auf. Schon vorher erklärte Junuzovic im Video seine besondere Schusstechnik.

4) Geschenke für den Dino

Dass sich der Hamburger SV in dieser Saison lange Zeit mit dem Toreschießen schwer getan hat, ist kein Geheimnis. Da ist es nur freundlich, dass die Gegner dem Bundesliga-Dino mitunter ein wenig unter die Arme greifen. Wie sonst nur Eintracht Frankfurt profitierte der HSV beim 2:1 gegen Hannover 96 in dieser Saison schon zum zweiten Mal von einem Eigentor. Auch beim ersten Mal war es übrigens ein Konkurrent aus dem Norden, der nachhalf: Werder Bremen.

5) Offensive rollt wieder an

Die zuletzt lahmende Offensive von Borussia Dortmund nahm beim 3:0-Sieg gegen den SC Freiburg wieder Fahrt auf. Die 22 Torschüsse, die das Team von Jürgen Klopp im Breisgau abfeuerte, bedeuten den zweitbesten Wert in dieser Saison. Nur gegen den VfB Stuttgart (5. Spieltag) probierten es die Borussen noch häufiger (25 Mal) - dafür gab es allerdings nur einen Punkt (2:2).

6) Jeder Schuss ein Treffer

Der VfL Wolfsburg konnte sich beim 3:0-Erfolg gegen die TSG 1899 Hoffenheim auf seine Abschlussstärke verlassen. Kevin De Bruyne nutzte seine beiden Torschüsse im Spiel zu zwei Toren und auch Bas Dost traf mit seinem einzigen Versuch ins Ziel.

7) Niederländischer Glücksbringer

Nein, der Niederländer Jos Luhukay hatte am Ende kein Glück mehr bei Hertha BSC und musste seinen Posten als Trainer räumen. Unter seinem Nachfolger Pal Dardai, der dem Team neues Leben einhauchte, bewies ein Landsmann, dass er das Zeug zum Glücksbringer hat. Roy Beerens erzielte beim 2:0-Erfolg in Mainz sein drittes Bundesliga-Tor - und die Hertha hat alle Spiele, in denen er traf gewonnen.

8) Spaß aus der Distanz

Der FC Bayern München hat die Freude an Fernschüssen für sich entdeckt. David Alaba sorgte mit seinem Kracher zum 2:0-Endstand gegen den VfB Stuttgart bereits für den zehnten Weitschuss-Treffer in dieser Saison. Zum Vergleich: In der gesamten letzten Saison war das nur fünf Mal gelungen.

9) Zwei aus 863

863 Paarungen hat es in der Bundesliga-Geschichte schon gegeben, nur in zwei davon fielen, vorausgesetzt die Begegnung fand mehr als ein Mal statt, keine Tore: VfB Stuttgart gegen VfB Leipzig und - seit dem 0:0 am Samstag - auch 1. FC Köln gegen SC Paderborn.

10) Kontakte, Kontakte, Kontakte

Beim 1:0-Erfolg des FC Schalke 04 hat sich wieder einmal bestätigt, dass eine Menge Ballbesitz nur dann hilfreich ist, wenn man etwas damit anzufangen weiß. Zwar hatten die Gäste 65 Prozent der Spielanteile, dabei sprangen aber nur drei Torschüsse innerhalb des Schalker Strafraums heraus. Das Team von Roberto Di Matteo verteidigte geschickt und verdiente sich so den Dreier.

Stefan Schinken und Tobias Anding