Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 34. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Heimstarke Bundesligisten

Für die Heimmannschaften gab es in dieser Saison eine Menge zu jubeln. 145 Mal setzte sich die gastgebende Mannschaft durch. Die 79 Auswärtssiege, die es in dieser Spielzeit gab, sind so wenige wie letztmals in der Saison 2005/06.

2) Hamburger Standard-Spezialisten

Mit zwei Treffern nach ruhenden Bällen hat sich der Hamburger SV einen 2:0-Erfolg gegen den FC Schalke 04 und die Teilnahme an der Relegation gesichert. Der HSV erzielte nun in den letzten vier Saisonspielen fünf Treffer nach Standards. Die ruhenden Bälle rettenden den Dino in die Relegation.

3) Stuttgarter Punktlandung

Die Rettung ist geschafft! Durch den 2:1-Sieg beim SC Paderborn hat sich der VfB Stuttgart den Klassenerhalt gesichert - auf den letzten Drücker! Erstmals in der Rückrunde steht der VfB nicht auf einem der letzten drei Plätze. Zudem feierte der VfB seit Ende 2012 erstmals wieder drei Siege in Folge. Außerdem war es der erste Auswärtssieg in der Rückrunde.

4) Hannoveraner Serie

Mit dem 2:1 gegen den SC Freiburg blieb Hannover 96 erstmals in dieser Saison vier Spiele in Folge ungeschlagen. Mit zwei Siegen aus den letzten zwei Partien wurde doch noch der Klassenerhalt geschafft. Für die Niedersachsen war es der 200. Heimsieg der Bundesliga-Geschichte.

5) Berliner Minimalisten

Hertha BSC konnte sich eine Niederlage mit einem Tor Unterschied leisten, um aus eigener Kraft die Rettung zu schaffen - das gelang beim 1:2 gegen 1899 Hoffenheim. Dabei bewiesen die Berliner mal wieder ihre Qualitäten als Minimalisten: Roy Beerens traf mit dem einzigen Hertha-Torschuss der zweiten Hälfte zum zwischenzeitlichen Ausgleich und insgesamt gab der Club aus der Hauptstadt schon zum achten Mal in dieser Saison in einem Spiel maximal vier Torschüsse ab. Zudem war es die 17. Niederlage der Saison - obwohl kein Team öfter verloren hat, gelang die Rettung.

6) Dortmunder Verdopplung

Borussia Dortmund hat seine Aufholjagd durch den 3:2-Erfolg gegen den SV Werder Bremen auf dem 7. Platz beendet. Damit holte der BVB in der Rückrunde mehr als doppelt so viele Punkte (31) wie in der Hinserie (15) und wird auch in der kommenden Saison die Bundesliga in Europa vertreten.

7) Bayerns Rekord-Defensive

Passend zur großen Meisterfeier gelang dem FC Bayern München nicht nur ein souveräner 2:0-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05. Das Team von Pep Guardiola stellte auch noch zwei historische Bundesliga-Rekorde auf: Der Rekordmeister blieb zum 22. Mal in dieser Spielzeit ohne Gegentor und Torhüter Manuel Neuer kassierte persönlich zum 20. Mal keinen Gegentreffer. Damit übertrumpfte er Oliver Kahns Bestwert aus der Saison 2001/02).

8) Augsburger Unikat

Der FC Augsburg hat eine sensationelle Saison mit einem Sieg bei Borussia Mönchengladbach und der Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League beendet. Der 5. Platz des FCA ist die beste Platzierung, die je ein Verein in der Bundesliga mit 15 oder mehr Niederlagen in einer Spielzeit erreichte.

9) Frankfurter Heimstärke

Auwärts war Eintracht Frankfurt in dieser Saison das schwächste Team der Bundesliga, aber in der heimischen Arena bewiesen die Hessen auch mit dem 2:1 gegen Bayer Leverkusen Stärke: Die Eintracht verlor keines der letzten elften Heimspiele (sieben Siege, vier Remis), für Frankfurt ist das die längste Serie seit 15 Jahren.

10) Wolfsburger Frühstarter

Beim 2:2 zwischen dem 1. FC Köln und dem VfL Wolfsburg sorgten zwar die Gastgeber für den frühen Führungstreffer nach drei Minuten, aber die Frühstarter der Bundesliga kommen aus Wolfsburg. Die Niedersachsen drehten die Partie noch in der Anfangsviertelstunde und trafen dadurch 17 Mal in den ersten 15 Minuten - Ligaspitze.