Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 33. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Auf Legendenjagd

Stefan Kießling erzielt gegen Hoffenheim sein 135. Tor in der Bundesliga – nur ein Treffer fehlt ihm jetzt noch zu Horst Hrubesch und Rang 18 in der ewigen Torjägerliste. Bastian Schweinsteiger macht in seinem 500. Pflichtspiel für den FC Bayern seinen 44. Treffer und zieht mit Franz Beckenbauer gleich.

2) Zur richtigen Zeit in Form

Der VfB Stuttgart stellt mit 22 Torschüssen beim 2:1-Sieg gegen den Hamburger SV (Spielbericht) einen Team-Saisonrekord auf. Erstmals seit September 2013 und damit auch erstmals unter Huub Stevens gewinnt der VfB Stuttgart zwei Bundesliga-Spiele in Folge und Kapitän Christian Gentner schiesst sein fünftes Saisontor – mehr Treffer in einer Spielzeit erzielte er nie.

3) Das Ende einer Ewigkeit

Der SC Freiburg gewinnt erstmals seit 19 Jahren gegen den FC Bayern (Spielbericht). Den letzten Sieg hatte es im März 1996 gegeben. Darüber hinaus schafft es der SC Freiburg, dass die Bayern erstmals seit Februar 2011 eine Führung aus der Hand geben. In seinem erst elften Bundesliga-Spiel für den SC erzielte Nils Petersen sein achtes Tor und damit den 2:1-Siegtreffer. Davon macht Petersen fünf als Einwechselspieler – das ist Ligaspitze.

4) Endlich gewonnen

Hannover 96 feiert endlich wieder einen Dreier. Nach 16 sieglosen Spielen und keinem Erfolg im Jahr 2015 gelingt den Niedersachsen beim FC Augsburg ein 2:1-Erfolg (Spielbericht). Erstmals in dieser Saison gewinnt Hannover zudem ein Spiel, in dem Lars Stindl unter den Torschützen ist. Der FC Augsburg hat noch nie ein Bundesliga-Spiel gegen Hannover gewonnen.

5) Premiere am 33. Spieltag

Erstmals in dieser Saison spielt Eintracht Frankfurt beim torlosen Remis bei Hertha BSC (Spielbericht) auswärts zu null - allen anderen Teams war dies schon zuvor gelungen. Allerdings istdas Spiel auch von der Defensive geprägt. Nur zehn Torschüsse wurden insgesamt abgegeben - so wenige wie in keinem anderen Saisonspiel.

6) Unglückliche Ballermänner

In Hin- und Rückrunde gab der SC Paderborn zusammen 43 Torschüsse gegen den FC Schalke ab. Dennoch konnte der SCP damit nur ein Tor erzielen. Bei der 1:0-Niederlage am 33. Spieltag (Spielbericht) gaben die Ostwestfalen 22 Torschüsse ab - neuer Rekord in einem Auswärtsspiel.

7) Nicht zu knacken

Der VfL Wolfsburg bleibt als einziges Team in dieser Saison komplett ohne Heimniederlage. 13 der 17 Spiele in der heimischen Arena gewinnen die Wölfe, vier Mal spielen sie unentschieden. Gegen Borussia Dortmund siegt der VfL (Spielbericht) durch Tore von Daniel Caligiuri und Naldo. Caligiuri traf in der 1. Minute - der vierte Gegentreffer des BVB in dieser Spielzeit in den ersten 60 Sekunden.

8) Fluch besiegt

Letzte Woche gewann Borussia Mönchengladbach erstmals seit 26 Jahren ein Heimspiel gegen Leverkusen, jetzt wurde der “Weser-Fluch” besiegt: 24 erfolglose Gastspiele in Bremen lagen hinter der Borussia, die hier letztmals vor 28 Jahren gewonnen hatte. Mit dem 2:0-Erfolg in Bremen (Spielbericht) machen die Fohlen den Einzug in die Champions League perfekt.

9) Top von der Bank

Jairo Samperio sorgt für das fünfte Jokertor des 1. FSV Mainz 05 nach der Winterpause, kein Team bejubelt 2015 so viele Treffer durch Einwechselspieler - in der Hinrunde hatte noch kein Joker der 05er getroffen. Beim 2:0-Sieg gegen den 1. FC Köln (Spielbericht) wird Samperio zwei Minuten vor seinem Treffer eingewechselt. Ein gutes Händchen von Trainer Martin Schmidt, der in nun zwölf Spielen bereits mehr Siege feierte, als Vorgänger Hjulmand in 21 Partien.

10) Vereinsrekord zu Hause

2:0 gewinnt Bayer 04 Leverkusen gegen die TSG Hoffenheim (Spielbericht). Die letzten sechs Partien im eigenen Stadion endeten alle ohne Gegentor, alle sechs wurden gewonnen. Mit dem sechsten Heimspiel in Folge zu null wurde sogar ein neuer Vereinsrekord aufgestellt. Nie zuvor blieb Bayer in der Bundesliga sechs Mal hintereinander im eigenen Stadion ohne Gegentreffer.