Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 31. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Wahrer Freistoßkünstler

Wenn einer den ruhenden Ball beherrscht, dann ist es Hakan Calhanoglu. Der Türke erzielte in dieser Bundesliga-Saison mit dem 1:0 gegen den FC Bayern sein fünftes direktes Freistoß-Tor - das ist alleinige Ligaspitze. Kurios: Erst ist gleichzeitig auch der erste Freistoßschütze, der Manuel Neuer im Bayern-Dress mit einem direktem Standard bezwingen konnte.

2) Flaute torreich beendet

1196 Minuten musste Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar ohne einen Torerfolg auskommen, beim 3:2-Sieg gegen den VfB Stuttgart ließ der "Hunter" den Knoten dann doch noch platzen. Der Niederländer traf sogar gleich per Doppelpack. Zum 14. Mal in der Bundesliga war er mindestens zwei Mal in einem Spiel erfolgreich.

3) Die Null steht überall

0:0 - das ist beinahe schon ein Standardergebnis des 1. FC Köln. Auch gegen den FC Augsburg machte das Team von Peter Stöger hinten und vorne dicht. Fast jedes dritte FC-Saisonspiel endete mit einem torlosen Remis. In neun der 31 Partien des Aufsteigers fielen keine Treffer. Die Rheinländer bauen damit den historischen 0:0-Rekord weiter aus.

4) Historischer Doppelschütze

Der Paderborner Lukas Rupp schoss die Ostwestfalen beim Abstiegskrimi in Freiburg "historisch" zum wichtigen 2:1-Erfolg: Der Leihspieler von Borussia Mönchengladbach schnürte als erster Paderborner in der Bundesliga einen Doppelpack. Zuvor war Rupp übrigens nicht als Knipser aufgefallen. Die beiden Tore waren seine Bundesliga-Treffer Nummer zwei und drei.

5) Grün-Weißer Standardkönig

Wenn Zlatko Junuzovic zum ruhenden Ball geht, wird es brenzlig für den Gegner. Es droht die höchste ligaweite Torgefahr, so auch beim 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Zum 17. Mal in dieser Saison führte eine von ihm ausgeführte Standardsituation zum Tor, das gab es in der Bundesliga zuletzt 1995/96 - auch damals durch einen Bremer (Mario Basler schlug damals auch 17 Standards zu Toren).

6) Wölfe mit eigener Festung

In der Volkswagen Arena gibt es für die Gäste nicht viel zu holen, auch wenn Hannover 96 kurz vor dem Dreier stand. Wolfsburg bleibt nach dem 2:2 gegen die Roten nicht nur als einzige Mannschaft diese Saison zu Hause ungeschlagen, sondern hat sogar keines der letzten 21 Bundesliga-Heimspiele verloren und damit einen Vereinsrekord aufgestellt.

7) Abschied mit positiver Nachwirkung

Jürgen Klopps Abschiedsankündigung zeigt immer noch Wirkung, und das ausschließlich positiver Art. Dortmund hat seitdem kein Pflichtspiel verloren: In der Bundesliga holte der BVB aus drei Spielen sieben Punkte und im Pokalhalbfinale in München setzte man sich nach Elfmeterschießen durch.

8) Siegtreffer aus dem Keller

Gojko Kacar erzielte gegen den 1. FSV Mainz den entscheidenden 2:1-Siegtreffer, knipste damit nach über drei Jahren mal wieder in der Bundesliga. Zuvor netzte er zuletzt am 11. März 2012 bei Schalke 04 ein. Der HSV klettert durch sein Tor auf Rang 14 - so gut standen die Hamburger zuletzt nach dem 22. Spieltag im Februar da.

9) Einfach selbst beschenken

Ein schöneres Geburtstagsgeschenk kann es eigentlich nicht geben. Julian Brandt erzielte an seinem 19. Ehrentag sein viertes Saisontor, war damit in den letzten drei Spielen jeweils ein Mal erfolgreich. Es war gleichzeitig auch der Siegtreffer beim 2:0 gegen den Deutschen Meister FC Bayern München. Glückwunsch!

10) Traore und die "22"

Ibrahima Traore absolvierte bisher 22 Bundesliga-Spiele für Borussia Mönchengladbach. Im packenden Duell gegen Hertha BSC gelang dem Offensivmann der enorm wichtige 2:1-Siegtreffer, schoss die Niederrheiner wieder zurück auf Platz 3. Doch damit nicht genug: Es war gleichzeitig sein erstes Tor für die Fohlen und sein 22. Torschuss im Fohlen-Dress.