Bundesliga

10 Dinge, die Sie über den 34. Spieltag wissen müssen

Köln - Die Bayern feiern mit der Meisterschale, Bremen hat einen neuen Helden und acht weitere Geschichten - diese zehn Dinge sollten Sie über den 34. Spieltag wissen:

1) Meisterfeier in München

Der FC Bayern München hat die Saison mit einem souveränen Erfolg gegen Hannover beendet und danach die Feierlichkeiten für die historische vierte Meisterschaft in Folge eingeläutet. Dr. Reinhard Rauball, Präsident des Ligaverbandes, und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert ehrten den Deutschen Meister 2016 und überreichten die Schale. Pep Guardiola verabschiedet sich mit dem 82. Sieg im 102. Spiel aus der Bundesliga, unter dem Spanier holten die Bayern 257 der 306 möglichen Punkte (84 Prozent).

>>> Zum Spielbericht Bayern - Hannover

>>> XL-Galerie: FCB-Party mit Schale

- © imago / Ulmer

2) Lewandowski durchbricht 30-Tore-Schallmauer

Bereits in der 12. Spielminute hatte Robert Lewandowski sein großes Ziel erreicht: Erstmals seit 39 Jahren hat ein Spieler innerhalb einer Bundesligasaison die magische Marke von 30 Toren geknackt. Und mit dem Durchbrechen der 30-Tore-Schallmauer (zur Torjägerliste) sicherte sich Lewandowski zugleich einen alleinigen Rekord als erfolgreichster ausländischen Torjäger innerhalb einer Saison, er löste Klaas-Jan Huntelaar (29 Tore) ab.

>>> Personalie Lewandowski: 30 Tore und mächtig stolz darauf

- © imago / Nordphoto

4) Djilobodjis Grätsche ins Glück

Er war der Held am Samstagnachmittag im Bremer Weserstadion: Papy Djilobodji. Der Senegalese grätschte in der 88. Minute den Ball über die Linie des Frankfurter Tores und sicherte dem SV Werder Bremen nicht nur den Sieg, sondern damit verbunden auch den Klassenerhalt.

>>> Papy Djilobodji im Interview

>>> Epizentrum Weserstadion

- © gettyimages / Scheuber

6) Torhüter-Karussell dreht sich

Mit Thomas Kessler, Tom Mickel, Tobias Sippel, Lukasz Zaluska, Koen Casteels, Jens Grahl, Dario Kresic, David Yelldell, Sven Ulreich und Alexander Nübel kamen am letzten Bundesliga-Spieltag gleich zehn Ersatztorhüter zum Einsatz. Für einen Bundesliga-Rekord aber sorgte eine Stammkraft: Manuel Neuer blieb bis zu seiner Auswechslung in der 51. Minute zum 21. Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer.

- © imago

7) Hahn will weiterspielen

Der Lauf von André Hahn ging mit dem Tor zum 2:0 in Darmstadt munter weiter, er traf sechsmal in den letzten sieben Spielen. Erstmals seit September 2014 erzielte der Angreifer von Borussia Mönchengladbach wieder einen Treffer per Kopf. Klar, dass Hahn am liebsten weiterspielen würde: "Für mich könnte die Spielzeit auch jetzt erst losgehen. Schade dass die Saison schon vorbei ist."

>>> Stimmen zum Spiel Darmstadt - Gladbach

9) Aranguiz zeigt seine Klasse

Nach seiner monatelangen Verletzungspause wegen eines Achillessehnenrisses hat sich Charles Aranguiz auf der Zielgeraden der Saison eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Chilene von Bayer Leverkusen traf gegen Ingolstadt im zweiten Spiel hintereinander und gab in seinen sieben Einsätzen ab dem 28. Spieltag auch noch zwei Assists. Für diesen Sommer hat der Mittelfeldspieler ein klares Ziel: Den Bundesliga-Schwung mitnehmen und mit Chile den Titel bei der Copa America verteidigen.

>>> Zum Spielbericht Leverkusen - Ingolstadt

10) Weigl neuer Ballmagnet

Julian Weigl von Borussia Dortmund stellte im Spiel gegen den 1. FC Köln einen neuen Bundesliga-Rekord auf: Mit 214 Ballbesitzphasen überflügelte der Mittelfeldspieler knapp den bisherigen Rekord seit Datenerfassung von Xabi Alonso in der Vorsaison. Kurios: Damals waren auch die Geißböcke der Gegner des FC Bayern.

>>> Zum Spielbericht Dortmund - Köln