Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 3. Spieltag der Bundesliga-Saison 2015/16 merken.

1) Jubilar mit Doppelpack

Thomas Müller ist momentan nicht zu stoppen. Der Offensivspieler des FC Bayern München steuerte zwei Tore zum 3:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen bei und traf damit an jedem der ersten drei Spieltage für seinen Club. Das war dem Nationalspieler zuvor noch nie gelungen. In 59 seiner 200. Bundesliga-Spiele für den FC Bayern hat er nun mindestens ein Tor erzielt - und noch nie haben die Münchner dann verloren. bundesliga.de würdigt seine Leistungen in einer Infografik.

2)  Ujah gegen Gladbach

Bremens Angreifer Anthony Ujah zeigte beim 2:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach großen Einsatz und vermittelte zeitweise den Eindruck, er wolle es alleine mit den Gästen vom Niederrhein aufnehmen. Mit acht Torschüssen stellte Ujah dann auch einen neuen persönlichen Rekord auf und kam damit fast so oft zum Abschluss wie die gesamte Gladbacher Mannschaft (neun Torschüsse).

3) Mit Köpfchen

© gettyimages / Bongarts / Grombkowski

Mats Hummels ist nicht nur ein kluger Kopf, er ist vor allem auch ein richtig guter Kopfballspieler. Den Beweis erbrachte der Innenverteidiger auch im Heimspiel gegen Hertha BSC durch seinen Treffer zum 1:0. Elf seiner 18 Bundesliga-Tore hat Hummels damit per Kopf erzielt.

4) Ballartisten mit Tempo

Auch in seinem dritten Bundesliga-Spiel für den FC Bayern München sorgte Douglas Costa für große Momente. Der Brasilianer hat sich in kürzester Zeit in die Herzen der Fans gesprintet und gedribbelt. Gemeinsam mit Arjen Robben bildet er eine Flügelzange, die in der Offensive des Rekordmeisters Chancen und Highlights in Serie produziert.

5) Retter in höchster Not

Aufsteiger SV Darmstadt 98 ist auch nach drei Spielen noch ungeschlagen. Das 0:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim war schon das dritte Remis für die Lilien, die im Vorjahr in der 2. Bundesliga mit 14 Punkteteilungen echte Unentschieden-Experten waren. Am Samstag sicherte Luca Caldirola den Zähler in letzter Minute mit einer unglaublichen Rettungstat, die seine Mitspieler wie ein eigenes Tor feierten.

6) Muto dreht auf

Yoshinori Muto traf bereits in seinem dritten Bundesliga-Spiel doppelt, so schnell schaffte das vor ihm kein Japaner. Beim 3:0-Sieg gegen Hannover 96 avancierte er so zum Matchwinner. Insgesamt ist er der 16. Japaner, der ein Bundesliga-Tor erzielt hat. Unter ihm soll die japanische Erfolgsgeschichte des 1. FSV Mainz 05 fortgesetzt werden.

7) Historische Ingolstädter

© imago / Eibner

Bundesliga-Neuling FC Ingolstadt 04 hat nur drei Spieltage benötigt, um Bundesliga-Geschichte zu schreiben. Durch das 1:0 beim FC Augsburg gelang dem Team von Ralph Hasenhüttl im zweiten Auswärtsspiel der zweite Sieg. Der bisher einzige Neuling, dem dieses Kunststück gelang, war Fortuna Düsseldorf im Jahre 1966.

8) Veh vertraut und jubelt

Für Frankfurts Trainer Armin Veh war der 4:1-Erfolg seiner Eintracht beim VfB Stuttgart der erste Sieg als Gast der Schwaben - im siebten Anlauf als Spieler oder Trainer. Zu verdanken hat er dies nicht zuletzt dem jungen Luc Castaignos. Der Angreifer traf doppelt, rechtfertigte das große Vertrauen seines Trainers und setzte damit ein erstes Ausrufezeichen in der Bundesliga.

9) Drama mit Happy End

© imago

Bis zum 2:1-Sieg des 1. FC Köln gegen den Hamburger SV am Samstagnachmittag hieß der letzte Österreicher, der für Köln ein Bundesliga-Tor erzielte, Toni Polster (am 25. April 1998). Nun löste ihn Philipp Hosiner gleich bei seinem Debüt für die Rheinländer ab. Für den Angreifer war es das Happy End eines kleinen persönlichen Dramas, das im letzten Winter begann, als ein Wechsel nach Köln noch an einem Nierenturmor gescheitert war.

10) Kollektiv statt Individualismus

Ein verdienter 3:0-Heimsieg gegen den FC Schalke 04. Sieben Punkte aus drei Spielen – bester Bundesliga-Saisonstart der Vereinsgeschichte. Der VfL Wolfsburg bewies, dass er auch ohne Kevin De Bruyne eine echte Spitzenmannschaft ist. Wolfsburg hat erstmals in seiner Vereinsgeschichte mehr als sechs Punkte nach drei Spieltagen auf dem Konto