Köln - Rekorde, Bestmarken und bemerkenswerte Fakten: Diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 15. Spieltag der Bundesliga-Saison 2015/16 merken.

1) Serie gerissen

Unglaublich, aber wahr: Beim 1:3 in Mönchengladbach hat der FC Bayern München seine erste Saisonniederlage kassiert. Zuvor hatten die Bayern in 14 Spielen überhaupt nur zwei Punkte abgegeben (zur Tabelle). In den ersten beiden Jahren unter Pep Guardiola hatte der FC Bayern kein einziges Hinrundenspiel verloren. Nun war es im 49. Hinrundenspiel unter dem Spanier erstmals soweit. Einzige frohe Botschaft für die Münchener: Franck Ribery feierte nach 269 Tagen Leidenszeit sein Comeback, bestritt sein 300. Pflichtspiel für die Bayern und erzielte auch gleich ein Tor.

2) S04 zahlt zurück

Eine tolle Choreografie, die "Maßstäbe gesetzt hat" (Andre Breitenreiter), zeigten die Fans des FC Schalke 04 bereits am Freitag vor Anpfiff des Duells der Königsblauen gegen Hannover 96, das Schalke am Ende hochverdient mit 3:1 gewinnen konnte. Die Mannschaft hatte unter der Woche selbst an der Choreografie mitgearbeitet und bedankte sich mit dem Sieg bei ihren Anhängern. Beeindruckend auch das Comeback von Johannes Geis nach seiner Fünf-Spiele-Sperre, der die Knappen mit seinem Elfmetertor auf die Siegerstraße brachte. "Wir haben den Bock umgestoßen", sagte er im Interview nach der Partie.

3) Hertha BSC holt Big Point

Wer hätte gedacht, dass Hertha BSC nach dem 15. Spieltag um die Champions-League-Qualifikation mitspielt? Gegen Bayer Leverkusen zeigte die "Alte Dame" eine gefestigte Leistung, errang durch den umkämpften 2:1-Sieg gegen den direkten Konkurrenten drei ganz wichtige Punkte und festigte seinen Platz in der Spitzengruppe.

4) Schuberts Trickkiste

Gladbachs Chefcoach Andre Schubert bleibt in der Bundesliga weiter ungeschlagen, überzeugte beim Erfolg über den FC Bayern München durch eine wohl überlegte Taktik, die voll aufging. Bislang gewann er 80 Prozent seiner Partien, was derzeit nur von Pep Guardiola überboten wird. Auch deswegen steht Borussia Mönchengladbach erstmals in dieser Saison auf Platz 3. 2,60 Punkte sammelte André Schubert pro Spiel in der Bundesliga. Diesbezüglich ist er sogar besser, als Pep Guardiola (2,52). Der Vergleich hinkt natürlich ein wenig, da Schubert wesentlich weniger Spiele als Trainer an der Linie stand als Guardiola. Nichtsdestotrotz schwebt Gladbach derzeit auf Wolke sieben.

5) Stammplatz zementiert

Es war sein Spiel. Jairo Samperio war am Samstag der Matchwinner für den 1. FSV Mainz 05 beim 3:1-Erfolg beim Hamburger SV. Der Spanier schoss zwei Tore selbst und legte das dritte mustergültig auf. Der 22-Jährige hat nach langer Anlaufzeit seinen Durchbruch bei den Mainzer geschafft. "Jairo weiß wohl selbst nicht, wie er den gemacht hat", sagte Teamkollege Stefan Bell über das Traumtor von Samperio zum 1:0 im Interview mit bundesliga.de.

6) US-Boys rocken

Fabian Johnson und John-Anthony Brooks sind auf dem besten Wege, die Saison 2015/16 zu einer bahnbrechenden Spielzeit für US-Fußballer zu machen. Johnsons Treffer gegen den FC Bayern war bereits sein vierter in dieser Spielzeit - neuer persönlicher Rekord. Brooks traf für die Hertha gegen Leverkusen erstmals (Topdaten BSC-B04). Damit haben alle US-Spieler zusammen in dieser Saison bereits sieben Bundesliga-Tore erzielt (zur Torschützenliste). Der Rekord von 11 Toren in einer Spielzeit (1992/93) könnte wackeln. "Ich freue mich natürlich über meinen Treffer", sagte Fabian Johnson im Interview mit bundesliga.de.

7) Tor-Debütanten

Die TSG 1899 Hoffenheim konnte beim FC Ingolstadt in letzter Minute ein 1:1 (0:0) retten. Die sechste Minute der Nachspielzeit lief, als Mark Uth seinem Team das vierte Remis unter Huub Stevens sicherte. Zuvor hatte Roger den FCI in Führuzng gebracht. Für beide war es die Torpremiere in der Bundesliga.

8) Wahnsinn in der Nachspielzeit

Es war eine irre Schlussphase in Wolfsburg. Erst der Elfmeterpfiff in der 90. Minute für den VfL Wolfsburg und der anschließende Ausgleich durch Ricardo Rodriguez. Dann der letzte, alles entscheidende Angriff von Borussia Dortmund, den Shinji Kagawa doch noch zum 2:1-Sieg in der dritten Minute der Nachspielzeit vollendete. Im 100. Spiel von Dieter Hecking als VfL-Trainer mussten die Wölfe dabei erstmals seit 29 Spielen wieder eine Heimniederlage hinnehmen. "Letztlich sind wir froh, dass wir so ein großes Spiel noch für uns entscheiden konnten", bilanzierte Marco Reus, der den BVB mit 1:0 in Führung gebracht hatte, im Interview. VfL-Stürmer Bas Dost forderte im Gespräch mit bundesliga.de: "Wir müssen jetzt eine Serie starten."

9) Befreiungsschlag

Der FC Augsburg hat auch dank seines Torwarts Marwin Hitz, der erstmals in seiner Karriere einen Bundesliga-Elfmeter parierte, den großen Befreiungsschlag geschafft. Die Schwaben gewannen beim 1. FC Köln durch ein Freistoßtor von Raul Bobadilla (64.) mit 1:0 (0:0) und schafften den Anschluss ans untere Tabellen-Mittelfeld. Die bayerischen Schwaben spielten zum dritten Mal in Folge zu Null und stellten damit ihren Clubrekord ein. "Es war schon ein sehr hektisches Spiel und immer viel los im Sechzehner", sagte Keeper Hitz nach dem Spiel im Interview.

10) Sulu zum Vierten

Mit seinem vierten Saisontreffer hat Aytac Sulu, Kapitän des SV Darmstadt 98, seine Mannschaft zu einem nicht unverdienten 1:0-Sieg im Hessen-Derby gegen Eintracht Frankfurt geköpft. Damit ist der 29-Jährige der torgefährlichste Innenverteidiger der Bundesliga. In der Tabelle vergrößern die Lilien den Vorsprung auf den Rivalen vom Main auf nun vier Punkte und festigen ihren Platz im Mittelfeld.