Köln - Rekorde, Bestmarken und bemerkenswerte Fakten: Diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 14. Spieltag der Bundesliga-Saison 2015/16 merken.

1) Münchner Rekordsammler

Thomas Müller erzielte beim 2:0-Sieg gegen Hertha BSC zum vierten Mal in dieser Saison das wichtige 1:0 - Ligaspitze! Außerdem hat der Nationalspieler jetzt 13 Saisontore auf seinem Konto und stellte damit schon jetzt seinen persönlichen Saisonrekord ein. Mit 40 Punkten nach 14 Spielen hat der FC Bayern auch einen neuen Hinrunden-Rekord aufgestellt - drei Siege können bis zur Winterpause noch folgen.

2) 17 Tore für die Nummer 17

Pierre-Emerick Aubameyang trifft und trifft und trifft - beim 4:1 von Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart zum 2:0 und 4:1. 17 Tore nach 14 Spieltagen, das schaffte zuletzt Gerd Müller 1976/77 für den FC Bayern (19 Treffer). Für den BVB gelang das noch nie einem Spieler!

3) Hoch im Norden

Der Hamburger SV absolvierte eine perfekte Woche: Nach dem 3:1-Sieg gegen Dortmund ließ der Dino auch einen 3:1-Sieg im Nordderby folgen - es war der erste Erfolg bei Werder Bremen seit Februar 2007. Nachdem sich der HSV in den vergangenen beiden Jahren erst über die Relegation gerettet hatte, richtet er nun seit langer Zeit mal wieder den Blick nach oben - bundesliga.de nennt Gründe für den Aufschwung.

4) Mainzer Geschichtsschreiber

Yoshinori Muto und Yunus Malli, die beiden Torschützen des 1. FSV Mainz 05 beim 2:1 gegen Eintracht Frankfurt, schrieben Geschichte: Während der Japaner Muto mit nun sieben Saisontoren so gut in die Bundesliga startete wie einst Shinji Kagawa beim BVB in der Saison 2010/11. Malli erzielte in der 42. Minute Tor Nummer 49000 in der Bundesliga. Und weil der 50000. Treffer noch ein bisschen auf sich warten lassen wird, können Sie hier schon einmal durch die bisherigen Jubiläumstore der Bundesliga-Historie klicken.

5) Zettel-Schubert setzt Serie fort

André Schubert griff beim turbulenten 3:3 von Borussia Mönchengladbach gegen Hoffenheim tief in die Trickkiste: Der Trainer übermittelte taktische Anweisungen per Zettel an seine Fohlen. Und siehe da - kurz vor Schluss rettete Fabian Johnson mit seinem zweiten Treffer noch einen Zähler und sorgte dafür, dass die Fohlen auch im neunten Spiel unter Schubert ungeschlagen bleiben (sieben Siege).

6) 96 trotzt dem Druck

Hannover 96 gewann vier der vergangenen sieben Spiele, nachdem zuvor kein einziger Sieg gelungen war. Das 4:0 gegen Ingolstadt war der höchste Bundesliga-Sieg der 96er seit fast drei Jahren. "Wir standen enorm unter Druck. Es wusste schon jeder Spieler, dass wir die drei Punkte hier behalten müssen. Dass wir so gut mit dem Druck umgegangen sind, war im Vorfeld nicht vorherzusehen. Es war von der ersten bis zur letzten Minute eine Superleistung", sagte Kapitän Christian Schulz im Interview.

7) Choupo-Moting legt nach

Das 1:0 war erst das dritte Pflichtspieltor für Eric-Maxim Choupo-Moting im Kalenderjahr 2015, eines fiel im August und jetzt zwei binnen drei Tagen - am Donnerstag hatte er sein Team in der Europa League zum Sieg geschossen. Der Schalker Stürmer gewann beim 1:1 gegen Bayer Leverkusen 25 von 42 Zweikämpfen (60 Prozent), arbeitete enorm viel nach hinten.

8) Grillmeisterin Petkovic

Für die meisten Schlagzeilen rund um die Partie des SV Darmstadt 98 gegen den 1. FC Köln sorgte wohl Andrea Petkovic: Vor Anpfiff des Freitagsspiels löste der Tennisstar seine Wettschulden ein und grillte Würstchen am Böllenfalltor. "Es ist ungewohnt, macht aber viel Spaß. Dass ich meine Wettschulden einlöse, war Ehrensache", sagte Petkovic mit Grillzange statt Tennisschläger in der Hand: "Es sind echt viele Leute hier, die Feuerwurscht läuft am besten."

9) Mühsam ernährt sich der Geißbock

Köln spielte in drei der letzten vier Spiele 0:0 und knüpft damit an die vergangene Saison an, als der FC mit neun torlosen Spielen einen neuen Bundesliga-Rekord aufstellte. Die torlose Magerkost am Freitagabend in Darmstadt schmeckte zumindest den Geißböcken aber gar nicht so schlecht - die Geißböcke sammelten mit nun 20 Punkten so viele wie seit 15 Jahren nicht. "Wir haben es versucht, aber der Ball wollte nicht über die Linie gehen. Uns fehlt der letzte Wille, den Ball einfach ins Netz zu nageln", fasste Kapitän Matthias Lehmann zusammen, aber: "Defensiv haben wir uns sehr gut stabilisiert."

10) Wölfe mit zwei Gesichtern

Erstmals seit August 2013 blieb der VfL Wolfsburg durch das 0:0 beim FC Augsburg auswärts zwei Mal in Folge torlos (zuvor 0:2 in Mainz). Kein anderes Team schoss in der Fremde so wenige Treffer wie der VfL (drei), zu Hause trafen die Niedersachsen dagegen in den letzten 37 Spielen immer. Die Wölfe gewannen nur eines der sieben Auswärtsspiele in der Bundesliga, zu Hause entschied der VfL sechs der sieben Partien für sich.