Bundesliga

10 Dinge, die Sie über den 12. Spieltag wissen müssen

Köln - Dominic Maroh schwingt sich zum Derby-Helden auf, Holger Badstuber feiert nach 200 Tagen Leidenszeit ein emotionales Comeback und in der Hauptstadt ist man auf den Turban gekommen. Diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 12. Spieltag der Bundesliga-Saison 2015/16 merken.

1) Mit dem Turban ins Glück

Was war das für ein Knall-Start in den 12. Spieltag. Hertha BSC besiegt Hannover 96 mit 3:1 und feiert vor allem Dreierpacker Salomon Kalou. Der Ivorer erzielte als erster Herthaner seit Theofanis Gekas am 21. März 2010 bei einem 5:1 in Wolfsburg nach fünfeinhalb Jahren wieder einen Dreierpack – dafür benötigte er genau drei Torschüsse. Man mag es kaum glauben, aber geholfen hat ihm dabei ein Turban. Kalou lief nach kurierter Platzwunde und Gehirnerschütterung aus der Vorwoche mit einem blau-weißen Kopfverband. "Der Turban hat mir offenbar Glück gebracht", scherzte er anschließend im Interview mit bundesliga.de.

2) Das Leiden hat ein Ende

Woche für Woche sorgen die Stars des FC Bayern München dank Glanzleistungen für immer neue Highlights, doch nur einer schafft es allein durch seine Anwesenheit für kollektive Gänsehaut in der Allianz Arena zu sorgen: Holger Badstuber. Der leidgeprüfte Innenverteidiger hat sich mal wieder zurückgekämpft und exakt 200 Tage nach seinem letzten Pflichtspiel gegen den VfB Stuttgart sein umjubeltes Comeback gefeiert. Der beeindruckende Empfang bei seiner Rückkehr war der Lohn für den harten Weg zurück. "Das geht unter die Haut", sagte er nach Abpfiff. "Ich hoffe, dass ich den Fans durch meine Leistung etwas zurückgeben kann."

7) Auf Latteks Spuren

Andre Schubert gab zwar als Coach von Borussia Mönchengladbach beim 0:0 gegen Ingolstadt erstmals Punkte ab, blieb auch in seinem siebten Bundesliga-Spiel ungeschlagen. Eine solche Startserie als Fohlen-Trainer in der Bundesliga hatte zuvor nur Udo Lattek hingelegt - vor 40 Jahren.

8) Die 250 sind voll