Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten Eintracht Frankfurt im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro belegt.

Vor und während des Meisterschaftsspiels der Bundesliga zwischen dem 1. FC Nürnberg und Eintracht Frankfurt am 23. Januar 2010 in Nürnberg wurden im Frankfurter Zuschauerblock mehrfach Knallkörper gezündet. Zudem kam es mehrfach zu Feuer- und Rauchentwicklung im Frankfurter Block.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.