Köln - Der 1. Spieltag der Bundesliga-Saison 2017/18 ist beendet. Der Auftakt hatte bereits viele spannende Geschichten zu bieten. Mehrere Neuzugänge feierten einen perfekten Einstand, doch es gab auch einen großen Pechvogel des Wochenendes.

1) Neuzugänge schlagen ein

Mehrere Spieler durften sich am 1. Spieltag über ein Traum-Debüt für ihren neuen Verein freuen. Im Eröffnungsspiel überzeugten gleich drei Neuzugänge: Niklas Süle und Corentin Tolisso erzielten die Tore zum 1:0 und 2:0 für den FC Bayern München, Sebastian Rudy bereitete den ersten Treffer vor und machte ebenfalls eine gute Partie.

Mathew Leckie ist in der vergangenen Saison beim FC Ingolstadt nicht als Torjäger in Erscheinung getreten. In 30 Spielen bleib er ohne Treffer. Beim Debüt für seinen neuen Verein Hertha BSC gegen Stuttgart (2:0) erzielte er beide Tore und wurde zum Mann des Spiels.

Auf Schalke konnte derweil Amine Harit überzeugen. Der Neuzugang aus Frankreich präsentierte sich sehr schnell und agil. Auch die Vorbereitung zum 2:0 von Yevhen Konoplaynka ging auf sein Konto.

>>> FCB: Traumeinstand für Rudy, Süle und Tolisso

>>> Zum Matchcenter der Partie #BSCVFB

>>> Zum Matchcenter der Partie #S04RBL

2) Gelungene Premiere von Bosz und Tedesco

Gelunger Bundesliga-Beginn für die Reviervereine. Sowohl Borussia Dortmund als auch der FC Schalke 04 gingen mit einem neuen Trainer an den Start. Und sowohl Peter Bosz mit dem BVB als auch Domenico Tedesco mit S04 durften einen Sieg feiern. Während die Dortmunder in Wolfsburg einen klaren 3:0-Erfolg einfuhren, setzte sich Schalke daheim gegen den den letztjährigen Vizemeister RB Lepzig durch.

Die beiden neuen Trainer der Revierclubs sind grundverschiedene Typen. Tedesco agiert am Spielfeldrand sehr emotional. "Emotionen gehören bei mir dazu – das bin ich, und da kann ich mich auch nicht verstellen", sagte der 31-Jährige. Der 53-Jährige Bosz bleibt nach außen hin deutlich ruhiger. Dementsprechend nüchtern fiel auch sein Kommentar zum Sieg aus: "Ich bin sehr zufrieden. 3:0 in Wolfsburg ist ein gutes Ergebnis."

>>> Tedescos Traumeinstand auf Schalke

>>> Gelunges Götze-Comeback beim Bosz-Debüt

3) Pechvogel Nicolai Müller

Der Hamburger SV hat zum Auftakt das Duell mit dem FC Augsburg mit 1:0 für sich entschieden. Nicolai Müller war mit seinem Treffer in der 8. Minute der Mann des Tages. Zugleich war er aber auch der große Pechvogel des ersten Bundesliga-Wochenendes. Beim Jubellauf nach sein Treffer knickte er unglücklich um und zog sich einen Riss des vorderen rechten Kreuzbandes zu. Müller muss voraussichtlich sieben Monate pausieren. Sportdirektor Jens Todt erklärte: "Die Diagnose ist ein großer Schock für uns, ein schwerer Schlag zum Saisonstart und natürlich extrem bitter auch für Nicolai. Wir wünschen ihm einen guten Heilungsverlauf und unterstützen ihn dabei so gut wir können."

>>> Alle Infos zu #HSVFCA im Matchcenter

4) Bartras emotionale Geste

Marc Bartra erzielte zweifelsfrei das schönste Tor des 1. Spieltags. Wie er den Ball aus spitzem Winkel über Wolfsburgs Torwart Koen Casteels hinweg ins Tor zirkelte, konnte sich sehen lassen. Sein Jubel war bemerkenswert. Er streifte den Trauerflor für die Opfer des Terroranschlags in Barcelona ab und küsste ihn. Eine Geste "nicht nur für diejenigen, die umgekommen sind, und deren Familien, sondern für alle Katalanen und Spanier, die darunter gelitten haben", sagte Bartra, der der Jugend des FC Barcelona entstammt.

In allen Stadien der Bundesliga wurde am 1. Spieltag den Opfern des Anschlags in Spanien mit einer Schweigeminute gedacht. Alle Mannschaften trugen Trauerflor.

>>> Bundesliga gedenkt der Terroropfer

>>> Alle Infos zu #WOBBVB im Matchcenter

5) Derbyheld am 1. Spieltag

Es kommt nicht häufig vor, dass gleich am 1. Spieltag ein so brisantes Spiel wie das Derby Borussia Mönchengladbach gegen 1. FC Köln ansteht. "Derby zum Start? Das passt mir sehr gut", sagte Kölns Trainer Peter Stöger vor der Partie im Interview mit bundesliga.de. Nach dem Spiel dürfte er anderer Meinung gewesen sein.

Die Fans sahen ein emotionales Duell der beiden Rivalen, in dem sich die Gastgeber knapp mit 1:0 durchsetzen konnten. Nico Elvedi war der Schütze des entscheidenden Tores in der 49. Spielminute. Ibrahima Traoré hatte auf der linken Seite zu viel Platz und passte flach in den Strafraum, wo der aufgerückte Verteidiger zur Stelle war. Der junge Schweizer darf sich freuen. Er ist schon nach dem 1. Spieltag der Saison ein Derbyheld.

>>> Alle Infos zu #BMGKOE im Matchcenter

>>> Peter Stöger im Exklusiv-Interview