Zusammenfassung

  • Schalke gewann erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder vier Bundesliga-Spiele in Folge, zuletzt war das im Herbst 2015 unter Andre Breitenreiter gelungen

  • Mainz war mit 16:6 Torschüssen abschlussfreudiger, doch fehlte ein richtig guter Abschluss wie er Daniel Caligiuri gelang

  • Suat Serdar war der beste Mainzer, der Mittelfeldspieler gab die meisten Torschüsse aller Spieler ab (vier) und gewann starke 68 Prozent seiner Zweikämpfe

Mainz - Der FC Schalke 04 hat den nächsten wichtigen Dreier im Rennen um die Champions League gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco kam in der Bundesliga beim abstiegsbedrohten 1. FSV Mainz 05 dank eines Treffers von Daniel Caligiuri (55.) zu einem glücklichen 1:0 (0:0) und festigte durch den vierten Sieg nacheinander Tabellenplatz zwei.

FANTASY HEROES: Caligiuri (15 Punkte) / Kehrer (14) / Fährmann (13)

Die zumindest kämpferisch überzeugenden Mainzer verpassten dagegen angesichts der bereits sechsten Heimpleite der Saison den vorübergehenden Sprung ans rettende Ufer und bleiben weiter auf dem Relegationsplatz.

Im Nieselregen von Mainz ließen beide Teams den Durchblick vermissen. Mainz war in der extrem zerfahrenen Anfangsphase immerhin die etwas aktivere Mannschaft. Es dauerte dennoch bis zur 28. Spielminute, ehe Robin Quaison den ersten wirklich gefährlichen Torschuss der Partie abgab.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Video: 60 Seconds mit Franco di Santo

Den Schalkern dagegen fehlte ohne den wiedergenesenen Nationalspieler Leon Goretzka und Max Meyer, die beide zunächst auf der Bank Platz nahmen, spürbar die Kreativität im Vorwärtsgang. Wie schon beim mühsamen Heimsieg gegen Hertha BSC (1:0) in der Vorwoche traten die Königsblauen lange Zeit nicht wie ein Champions-League-Anwärter auf. Außer über Standardsituationen erzeugten die Gäste in Halbzeit eins kein einziges Mal echte Torgefahr

>>> Was verpasst? #M05S04 hier im Liveticker nachlesen

"Natürlich ist es schwer zu verarbeiten. Wir haben ein gutes Spiel gemacht - vor allem in der zweiten Halbzeit. Wir haben uns leider nicht belohnt." Suat Serdar (Mainz)

Auf der anderen Seite war bei Mainz zumindest der Wille spürbar. Angetrieben vom diesmal starken Nigel de Jong warfen sich die Gastgeber vor 30.655 Zuschauern leidenschaftlich in die Zweikämpfe, auch wenn die spielerischen Mängel in der Offensive nicht zu übersehen waren. Einen scharfen Freistoß von Daniel Brosinski köpfte Anthony Ujah nur knapp am langen Pfosten vorbei (42.).

>>> Zu den Trainerstimmen geht es hier

"Der Gegner war aggressiver, dann braucht man Ideen und Mentalität. Das haben die Jungs heute bewiesen, deswegen ist der Sieg umso schöner. Es ist nicht ganz einfach, die Mainzer haben es super gemacht." Domenico Tedesco (Trainer Schalke)

Auch nach der Pause, in der die Schalker Fans erneut Leuchtfackeln gezündet hatten, war Mainz zunächst die bessere Mannschaft. Brosinskis Direktabnahme (48.) ging jedoch nur ans Außennetz und wenig später schlenzte Caligiuri den Ball bei Schalkes erster wirklich gelungener Offensivaktion gekonnt ins lange Eck. Mainz schien jedoch nur kurz geschockt und hatte durch Suat Serdar (65./68.) die nächsten guten Möglichkeiten.

Es war Auftakt zu einer engagierten Schlussoffensive. Der eingewechselte Levin Öztunali scheiterte bei der besten Gelegenheit der Mainzer an Schalkes Schlussmann Ralf Fährmann, der glänzend parierte (84.).

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Spieler des Spiels - Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri war der Mann des Tages beim Schalker Gastspiel in Mainz. Der Flügelspieler war am häufigsten von allen Spielern am Ball (92 Mal) und zeichnete sich für drei der nur sechs Schalker Torschüsse verantwortlich. Mit einem erzielte er sein viertes Saisontor und ist damit so torgefährlich wie seit drei Jahren, letztmals waren ihm 2014/15 für Wolfsburg mehr Saisontore gelungen (sieben). Caligiuri erzielte als erster Schalker ein zweites Weitschusstor in dieser Saison.

Bilder des Spiels

Schalkes Burgstaller hatte es in der ersten Halbzeit schwer sich in Szene zu setzen
Schalkes Burgstaller hatte es in der ersten Halbzeit schwer sich in Szene zu setzen © gettyimages / Alex Grimm
Das ging ins Auge: Thilo Kehrer mit einer dicken Beule nach einem Zweikampf mit Quaison
Das ging ins Auge: Thilo Kehrer mit einer dicken Beule nach einem Zweikampf mit Quaison © gettyimages / Alex Grimm
In der zweiten Hälfte nimmt die Partie mehr Fahrt auf
In der zweiten Hälfte nimmt die Partie mehr Fahrt auf © imago / Jan Huebner
Daniel Caligiuri schlenzt den Ball unhaltbar zur Schalker Führung ins Tor
Daniel Caligiuri schlenzt den Ball unhaltbar zur Schalker Führung ins Tor © imago / Jan Huebner